wXw We Love Wrestling 23: Gotha

Ort: Gotha
Datum: 22.10.2021
Location: Stadthalle (Goldbacher Straße 35, 99867 Gotha)
Zuschauer: 200 (ausverkauft)

wXw We Love Wrestling 23 - Gotha auf wXwNOW:

Ergebnisse:

1. Fast Time Moodo d. Norman Harras in 11'02'' via Pinfall nach dem Black Belt Kick.

2. Coach Robert Dreissker & Anil Marik d. Zeritus & Gulyas Junior in 15'11'' via Pinfall nach der DRSKR Bomb an Zeritus.

3. Best of 3 Serie: Iva Kolasky d. Stephanie Maze in 7'15'' via Pinfall nach dem Moonsault. Es steht somit 1-1. Die Entscheidung, wer die wXw Women's Championship gewinnt fällt bei wXw True Colors in Dresden.

4. wXw Shotgun Championship: Michael Knight (c) d. Peter Tihanyi in 10'16'' via Pinfall nach einem Modified GTS

5. Non-Title Match: Arrows of Hungary (Icarus & Dover) (c) d. Maggot & Vincent Heisenberg in 15'39'' via Disqualifikation nach einem Tiefschlag von Baby Allison gegen die Arrows.

6. Axel Tischer d. Dennis "Cash" Dullnig 21'33'' via Pinfall nach der Ligerbomb.

 

Der Report

wXw We Love Wrestling 23
Gotha Gotha Gotha go!

30. Oktober 2021 (Erstausstrahlung auf wXwNOW)
Gotha, Deutschland
Kommentatoren: Christian Bischof, Andy Jackson
Report: Marc Graf

Gestern dort, heute hier: Ohne große Umschweife geht’s nach den Ereignissen in Limbach-Oberfrohna im schmucken Ambiente der Stadthalle Gotha weiter. Licht und gute Laune durchfluten die Location in der fünftgrößten Stadt Thüringens, die den zweiten von insgesamt vier Terminen auf unserer herbstlichen Tour durch Deutschlands Osten beherbergt. Und Ringgong, bitte! 

Singles Match
Fast Time Moodo vs. Norman Harras 

Beide Athleten haben in Limbach-Oberfrohna letztlich einen gebrauchten Abend erwischt, zumindest der umjubelte Fast Time Moodo lässt sich davon allerdings rein gar nichts anmerken. So geht er zunächst sogar auf die Sonder-Stipulation ein, die der angespannte Norman Harras einfordert: Moodo soll auf Tritte verzichten – mit dem Resultat, dass Harras minutenlang vom Kampfkunst-Experten in Angst gebadet wird, ehe er seine gefürchteten Fleckenmacher mit extragroßem Vergnügen zeigt. Von seinem Kraftvorteil beflügelt findet Harras immer wieder zurück ins Match, der behäbige Ansatz zur tatsächlich Flugeinlage geht aber mächtig nach hinten los: Moodo versetzt Harras auf dem Turnbuckle ins Wanken, tosst ihn auf den Boden der Tatsachen und empfängt das Stehaufmännchen unmittelbar danach mit dem Black Belt Kick!

Sieger: Fast Time Moodo (via Pinfall nach 11:02 Minuten)

Frisch blondiert und prinzengleicher denn je steht Anil Marik bei Dan Mallmann bereit, der Mariks rasanten Aufstieg aus der Academy in den Main Event thematisiert. Der ehemalige wXw World Tag Team-Champion freut sich über sein grandioses Jahr und die wachsenden Herausforderungen, sodass die heutige Ansetzung gegen Axel Tischer definitiv für erhöhten Puls sorgt.

Singles Match 
Peter Tihanyi vs. Zeritus

Falls Du Dir Sorgen gemacht hast, dass Zeritus während seiner wXw-Pause von der Zurechnungsfähigkeit befallen worden sein könnte: Entwarnung. Während er sich unter bizarren Gesichtsverrenkungen von Maske und Eisenkette trennt, ist Tihanyi all business und offensichtlich daran interessiert, sich zu beweisen. Mit einer gesunden Mischung aus Technik und Akrobatik kommt Peter dem unorthodoxen Brechstangen-Stil seines Gegners bei, lässt sich durch kleine schmutzige Tricks aber zu leicht aus dem Konzept bringen. Aber immerhin: Tihanyi weist neben einem ordentlichen Arsenal auch Nehmerqualitäten auf und kickt nach dem Black Hole Slam doch tatsächlich aus, nur um Zeritus kurze Zeit später per Rear Naked Choke schlafen zu schicken und so seinen ersten wXw-Sieg einzustreichen!

Sieger: Peter Tihanyi (via Referee Stoppage nach 09:46 Minuten)  

Ungarn unter Druck: Iva Kolasky erkennt Dan Mallmann gegenüber an, dass Stephanie Maze ihre bisher härteste Gegnerin in der wXw ist. Nichtsdestotrotz ist sie sich sicher, der wXw Women's Championship heute ein Stück näher zu kommen.

Tag Team Match
Gulyas Junior & Zeritus vs. Wrestling Academy (Robert Dreissker & Anil Marik)

Selbst eine Niederlage gegen Peter Tihanyi am Vorabend hat Zeritus nicht zurück ins Klappmesserviertel vertrieben; stattdessen kommt es heute zur ungewöhnlichen Paarung mit Gulyas. Auch der ungarische Dorfbulle durfte in Limbach-Oberfrohna die Deckenbeleuchtung studieren, nachdem die DRSSKR Bomb für eine Entscheidung in der Schlacht der Kolosse sorgte. Dass ihm das schnelle Wiedersehen keine Freude macht, steht dem ehrgeizigen Gulyas ins Gesicht geschrieben – und das bereits, bevor er sich dank Robert Dreissker einmal mehr im härtesten Headlock des Business wiederfindet. Vom Wahnsinn angestachelt schlägt sich Zeritus überraschend wacker in der Kraftprobe gegen den Headcoach der wXw Wrestling Academy, während Anil Marik endlich den überfälligen „Du hast die Haare schön“-Chant bekommt.

Davon unbeeindruckt arbeiten Zeritus und Gulyas zunehmend effektiv zusammen und isolieren den blondierten Rohdiamant, der nach dem Black Hole Slam von Dreissker aus der Bredouille befreit werden muss. Nach dem heißersehnten Hot Tag ist es schließlich auch der Coach, der Zeritus fallaway-slamt, Gulyas per Cannonball hinterher schickt und die letzten Siegeschancen seines manischen Gegners mit der DRSSKR Bomb sprengt. Was für eine Aufräumaktion!  

Sieger: Wrestling Academy (via Pinfall nach 15:11 Minuten)

Marik und Dreissker lassen ihre Arme von Referee Tassilo Jung in die Höhe recken, als ihnen plötzlich Vincent Heisenberg, Maggot und Baby Allison in den Rücken fallen. Erst die Arrows of Hungary können den Beatdown beenden, bevor sie ihr erweitertes Deutsch-Vokabular zum Besten geben: „Genug ist genug“, versichert Icarus, während Dover fordert: „Ihr gegen uns, heute Abend in Gotha. Auf die Fresse!“

Trailer für wXw 16 Carat Gold vom 04. bis 06. März 2022 in der Turbinenhalle Oberhausen; Tickets ab sofort erhältlich.

Dan Mallmann begrüßt Stephanie Maze im Backstagebereich. Die will ihren gestrigen Sieg wiederholen und durch die Entscheidung in der Best of Three-Serie neuer wXw Women's Champion werden.

wXw Womens Championship
Best of Three Series, II

Stephanie Maze vs. Iva Kolasky

Lock Up, Roll Up und ein enthauptungsfähiger Kick innerhalb der ersten zehn Sekunden: Beide Damen machen aus dem Stehgreif klar, dass es für sie um alles geht. Der ausgeglichene Schlagabtausch wird erst einseitiger, als Stephanies am Vorabend durch Baby Allison zugefügte Blessur im Ohrbereich für Probleme zu sorgen scheint: Maze ist beeinträchtigt, hat Gleichgewichtsstörungen, darf von Iva Kolasky jedoch kein Mitleid erwarten. Als Skyfall meterweit ins Leere geht, besinnt sich Stephanie mit einem Calf Crusher zunächst noch aussichtsreich auf den 'stabileren' Bodenkampf, wird wenig später aber brutal von Ivas gekonntem Axe Kick in die Matte gebohrt und mit der Moonsault bezwungen. 

Siegerin: Iva Kolasky (via Pinfall nach 07:15 Minuten)

Damit fällt die Entscheidung erst bei wXw True Colors in Dresden! Bei Dan Mallmann zeigt sich Iva Kolasky überglücklich und kündigt an, dass der Marquee Event ihr großer Tag wird.

Einen Titelwechsel gab's auf unserer Tour durch den Osten bereits: Michael Knight hat Vincent Heisenberg die wXw Shotgun Championship abgeknöpft. Im Interview schätzt er sich glücklich, nach so langer Zeit in den Geschichtsbüchern der wXw verewigt zu sein und blickt der obligatorischen Lotterie offen entgegen, wobei das German Highlight eine gewisse Bobby Gunns-Präferenz nicht leugnet.

Durchsage im Namen des Sportlichen Leiters Francis Kaspin, der das von Icarus und Dover geforderte Match gegen Heisenberg und Maggot bestätigt. Dabei wird es nicht um die wXw World Tag Team Championship gehen.

wXw Shotgun Championship
Michael Knight (c) vs. Peter Tihanyi

Der hochentwickelte Lotterie-Computer der wXw lässt jüngste Erfolgserlebnisse in seine Berechnungen einfließen und kommt zum logischen Ergebnis, dass Peter Tihanyi nach seinem Sieg über Zeritus eine Titelchance verdient. Sowohl er als auch der Verteidiger sind in glänzender Verfassung und liefern sich einen spannenden Kampf, der sowohl athletische Abfolgen als auch harte Striking-Duelle und technisch geprägte Scharmützel beinhaltet. Der Champion geht in seiner Rolle auf und pusht das Publikum, während er Peter Tihanyi mit seinem vielseitigen Submission-Arsenal unter Druck setzt; der junge Ungar wehrt sich leidenschaftlich gegen die Dominanz des German Highlight. Obwohl er sich tapfer aus einem Indian Deathlock befreit und Knight in eine Roll Up-Serie verwickelt, die Tassilo Jung eine schmerzende Handfläche bescheren dürfte, ist sein Shot auf die Championship nach Michael Knights Dominator / GTS-Kombination dennoch vertan.

Sieger und weiterhin wXw Shotgun Champion: Michael Knight (via Pinfall nach 10:16 Minuten)

Weiter geht’s mit einem Aufeinandertreffen, das seit mehreren Wochen in der Mache ist! 

(Non-Title) Tag Team Match
Arrows of Hungary (Icarus & Dover) vs. Maggot & Vincent Heisenberg

Unser teuflisches Trio (natürlich kommen Heisenberg und Maggot in Begleitung von Baby Allison) glänzt zunächst durch klare Arbeitsaufteilung: Maggot geht den Arrows of Hungary durch Arroganz und Drückebergertum auf die Nerven, ehe Heisenberg durch schiere Kraft sogar den massiven Dover klar in seine Schranken weist. Erst im Double Team gelingt es den Champions, den Hamburger Hünen zum Tag zu zwingen. Da Maggot im direkten Duell kaum Land sieht, greift das durchtriebene Gespann bald zu erprobten Mitteln: Eine 'Verletzung' an Maggots Knie erfordert die volle Aufmerksamkeit von Referee Rainer Ringer, sodass Heisenberg und Baby Allison außerhalb des Ring unbehelligt gemeinsame Sache machen können. Das funktioniert so gut, dass es mit dem Finger wiederholt wird und Maggot wenig später den Spear ermöglicht; Icarus gerät daraufhin in eine beinahe aussichtslose Isolation. Als Dover endlich übernehmen kann und Maggot auf das gefürchtete Crossfire vorbereitet wird, zieht ihn Heisenberg aus dem Ring, bevor Baby Allison per doppeltem Low Blow für ungarisches Glockenspiel sorgt – und die DQ-bedingte Niederlage ihrer Schützlinge, da Ringer direkt neben ihr steht.

Sieger: Arrows of Hungary (via Disqualifikation nach 15:39 Minuten)

Heisenberg, Allison und Maggot gehen auf die zumindest auf dem Papier siegreichen Champions los, bis sich Robert Dreissker und Anil Marik für die Hilfeleistung früher am Abend revanchieren und die schlechten Verlierer in die Flucht schlagen.

Video-Package zum Main Event von wXw True Colors: Axel Tischer brennt auf den Titelgewinn vor seinen Fans, in seiner Stadt, in Dresden – den Ort, den er Marius Al-Ani zufolge sechs Jahre lang zurückgelassen hat. Ob Dresden wirklich noch hinter ihm steht? Al-Ani ist nicht mehr „der Rookie von damals“; Tischer sei inzwischen „ein Versager, ein Niemand“. Der Axeman verspricht wiederum: Es kommt die Zeit.

Singles Match
Axel Tischer vs. Dennis Dullnig

Wir sind noch nicht in Dresden, oder? Obwohl Dennis Dullnig mit einer sonst maximal von Francis Kaspin erreichten Freshness in die Stadthalle von Gotha slidet, steht das Publikum lautstark hinter dem Axeman. Der Catch Grand Prix 2021-Gewinner will sich bei der Generalprobe vor dem Titelmatch keine Blöße geben und treibt den dünnhäutigen Schweizer durch Holds schnell in die Frustration. Provokationen mit seinem geliebten Fischerhut und sogar mit Zutun von Rainer Ringer sind die vielbeschworenen insults to injury, die Dennis Dullnig merklich anstacheln – dass seine technisch ansehnliche Offensive gegen den Axeman über weite Teile verpufft und er unter „Du kannst nach hause gehen“-Chants eine Verschnaufpause im Publikum nimmt, ist eine andere Sache.

Das verheißungsvolle Grinsen des Schweizers kehrt erst zurück, als er Axel Tischers Rippen gezielt bearbeitet und ihm dadurch ernsthafte Schmerzen zu bereiten scheint. Verhängnisvolle Schäden, so kurz vor wXw True Colors? Wie neu aufgeladen legt der Axeman los und bemüht sich nach Leibeskräften darum, das überraschend kräftezehrende Match möglichst zeitnah zu beenden. Mit einem Uranage und dem Knockout Knee (Tischer kickt aus!) verschafft sich Dullnig unweigerlich Respekt, die Ohrfeige ist für Tischer allerdings zuviel des Guten: Knie gegen den Kopf, Deadlift German Suplex, letzten Widerstand brechen, Sleeperhold, Sitout Powerbomb, Applaus!

Sieger: Axel Tischer (via Pinfall nach 21:33 Minuten)

Gotha geht steil, Dennis sitzt geschlagen auf der Rampe, der Axeman schickt ihn offiziell in den Feierabend („Du kannst nach hause gehen“) und lässt sich vom Publikum bestätigen, dass es ihn als neuen wXw Unified World Wrestling Champion sehen will.

Doch damit nicht genug: Dover und Icarus wüten im Backstagebereich und machen Heisenberg und Maggot eine Ansage – ihr Verhalten heute habe bestätigt, dass sie keinerlei Respekt und Passion für das Geschäft haben. Die daraus resultierende Rangelei, die von diversen Offiziellen aufgelöst werden muss? Logische Konsequenz. Dass die Arrows of Hungary das niederträchtige Verhalten mit einem Titleshot belohnen wollen? Womöglich gekränkter Stolz, der den Ungarn noch teuer zu stehen kommt...


[ZURÜCK]