wXw We Love Wrestling 21: Bielefeld

Ort: Bielefeld
Datum:14.08.2021 (live)
Location: Forum (Meller Str. 2, 33613 Bielefeld)
Zuschauer: 220

Die Veranstaltung fand unter Beachtung der aktuell geltenden Coronaschutzverordnung statt.

1. Michael Knight d. Michael Schenkenberg in 14'27'' via Pinfall mit einem Roll-up. Knight kündigte sich für den Catch Grand Prix an.

2. Baby Allison (w/ Maggot) d. Delia in 6'16'' via Submission in einer Headscissors/Armbar Kombination.

3. Levaniel d. Norman Harras in 10'35'' via Pinfall mit der Sternschnuppe. Vor dem Match wurde eine Lotterie um den vakanten Shotgun Titel für den Catch Grand Prix angekündigt. Norman Harras war damit nicht einverstanden und scheiterte mit dem Einsatz des Titelgürtels kurz vor dem Matchende.

4. Senza Volto & Aigle Blanc d. Team wXw Wrestling Academy (Coach Dreissker & Anil Marik) in 12'12'' via Pinfall von Senza an Marik nach dem Moonsault.

5. Vincent Heisenberg (w/ Baby Allison) d. The Rotation in 7'02'' via Referee Stoppage nachdem Heisenberg The Rotation mit dem Kopf voran gegen den Ringpfosten geworfen hatte. Nach dem Match stoppten Robert Dreissker & Anil Marik eine weitere Attacke, Marik forderte Heisenberg für den Catch Grand Prix heraus.

6. wXw Catch Grand Prix Qualifier: Leon van Gasteren d. Tiny Tim Stübing in 10'27'' (1'27'' von Runde 4) via Pinfall mit einem Fisherman's Buster in Runde 4.

7. Bobby Gunns d. Tristan Archer in 20'57'' via Pinfall nach dem Ehrenmann Driver.
 

wXw We Love Wrestling 21 Teaser:

wXw We Love Wrestling 21 auf wXwNOW:

Der Report

Tumult am Teutoburger Wald

03. September 2021 (Erstausstrahlung auf wXwNOW)
Bielefeld
Kommentar: Sebastian Hollmichel

Der Geburtstag ist in den Büchern - ab auf Reisen! Was 2019 'nur' ein weiteres Wochenende im Tourkalender der wXw gewesen wäre, fühlt sich dieser Tage regelrecht sensationell an: Nachdem wXw 20th Anniversary mit weit über 500 Fans gefeiert werden durfte, steht in Bielefeld der erste Termin außerhalb des Ruhrgebiets seit Kutenholz vor über einem Jahr an. 

Während der Ehrentag noch im edlen Ambiente der Luise-Albertz-Halle über die Bühne ging, besticht das Forum Bielefeld durch betont bodenständigen Charme. Dabei greift die 'Nach dem Marquee Event ist vor dem Marquee Event'-Regel in den Räumlichkeiten des historischen Fabrikgebäudes so stark wie nur möglich! Schließlich handelt es sich bei der Rückkehr nach Ostwestfalen um die einzige Live-Veranstaltung, ehe der wXw Catch Grand Prix zum Monatsende steigt. Und noch sind nicht alle Plätze im Teilnehmerfeld vergeben...

Apropos: Michael Knight ist mit den klassischen Catch-Regeln laut eigener Angabe bestens vertraut und nach seinen bedeutsamen Siegen über Bobby Gunns und Tristan Archer hochmotiviert. Nichtsdestotrotz ringt ihm die Teilnahme am wXw Catch Grand Prix gebührenden Respekt ab, da sie nach 16 Karrierejahren seine erste greifbare Chance ist, endlich einen Titel oder Turniersieg in der wXw zu erringen.

Singles Match
Michael Schenkenberg vs. Michael Knight 

Schenkenberg gegen die Welt! Das Bielefelder Publikum buht The Schenk gnadenlos aus, Michael Knight steht ohnehin als Gegner auf dem Plan und auch das Verhältnis zwischen Rott & Flott und Referee Tassilo Jung ist dieser Tage auf dem absoluten Tiefpunkt. Unermüdlich provoziert Schenkenberg alle eben genannten Personen und setzt Knight zwischendurch sowohl mit Powermoves wie einem Belly-to-Back-Suplex vom zweiten Seil als auch gängigen Gaunereien zu. In typischer Rott & Flott-Tradition überspannt er den Bogen allerdings, als er eine Abdominal Stretch vor den Augen von Jung mithilfe des Top Ropes verstärkt und durch den Unparteiischen unsanft vom Seil getrennt wird.

Michael Knight bezieht seinen Antrieb aus der hitzigen Forum-Atmosphäre; inmitten des Untergrund-Flairs fasst sich das German Highlight ein ums andere Mal ein Herz und kontert der kraftvollen Schenkenberg-Offensive – meist jedoch nur, um durch Big Boot oder Bearhug brutal ausgebremst zu werden. Per clever verzögertem Flying Cross Body oder Springboard Forearm findet Knight sein Glück in der Luft; das Match verläuft ausgeglichener. Zu Lasten der Gesundheit beider Beteiligten: Knights angeschlagene Rippen werden durch Gutbuster und Torture Rack intensiv geprüft, während Schenkenberg nach einem TKO nur kurz vor knapp auskickt.

Als Knight per Tackle aus dem Ring befördert und von Tassilo Jung angezählt wird, nutzt Schenkenberg die Chance zum Entfernen eines Turnbuckle-Polsters. Doch bekanntlich verhält es sich mit diesen ganz ähnlich wie mit gegrabenen Gruben: Am Ende durchschaut Michael Knight im letzten Moment, dass er in den entblößten Stahl geschickt werden soll und bugsiert seinen Gegner stattdessen mit dem Kopf voran in den extra-gefährlichen Ringpfosten. Aus einer Russian Leg Sweep heraus verwickelt Knight ihn anschließend in einen Pin, aus dem es kein Entrinnen gibt – da ist das Ding!

Sieger: Michael Knight (via Pinfall nach 14:27 Minuten)

Auch Dan Mallmann hat es wohlbehalten nach Bielefeld geschafft und interviewt Michael Knight, der sich von den Fans feiern lässt, dem verletzungsbedingt ausfallenden Nikita Charisma gute Besserung wünscht und anmerkt, dass ein massiver Typ wie Schenkenberg schmutzige Tricks eigentlich kaum benötige... zumal er sich mit ihnen heute sein eigenes Grab geschaufelt hat.

Earlier today im Backstagebereich des Forum Bielefeld, Tim Stübing ist sichtlich geknickt. Gerade jetzt, wo die Hannover Hurricanes an Fahrt gewinnen, erhält Leon van Gasteren die Zusage für die Teilnahme am wXw Catch Grand Prix – anders als er selbst. Sein einstiger Lehrer erinnert Tim daran, dass sie nicht etwa die „Hannover Heulsusen“ seien und hat einen verlockenden Vorschlag parat: Leon will Absolute Andy anrufen und festlegen lassen, dass er und Tim heute in einem Match nach wXw Catch Grand Prix-Regeln um den Spot im Turnier antreten!  

Singles Match
Baby Allison vs. Delia

Der einst auch als aktiver Part der Veranstaltung angekündigte Maggot begleitet Baby Allison zum Ring und berichtet dem Publikum von einer Rückenverletzung. Ein Einsatz in Bielefeld ist es ihm schlicht nicht wert, weitere Schäden zu riskieren. Zwischenmenschlich ist es dafür womöglich schon zu spät: Allison stört sich offensichtlich an der auf Maggot gelenkten Aufmerksamkeit und ruft ihm ins Gedächtnis, dass es hier um ihr Match geht...

Dieses führt sie mit entschlossener Härte, bis sie abermals durch ihre 'bessere' Hälfte aus dem Konzept gebracht wird: Eine Einmischung Maggots auf dem Apron bestrafen Delia und Referee Markus Weiss mit Ohrfeige beziehungsweise Ringverweis, woraufhin die Französin eine starke Phase einleitet. Nichtsdestotrotz ist Baby Allison sowohl erfahrener im wXw-Ring als auch körperlich überlegen, was sie durch ein Shoulder Tackle samt nachfolgendem Northern Lights Suplex ausnutzt. Obwohl Delia mit einem Flatliner zurückkämpft, muss sie sich letztlich einer schmerzhaften Kombination aus Kopfschere und Armbar geschlagen geben.

Sieger: Baby Allison (via Submission nach 06:17 Minuten)

Hinter den Kulissen des Forum Bielefeld erklärt sich Tristan Archer vor Dan Mallmanns Mikrofon; es geht um seinen Unwillen zum Interview nach der Niederlage bei wXw 20th Anniversary. Wegen einer zeitigen Rückreise nach Frankreich, seiner Enttäuschung und der störend spontanen Natur des geplanten Gesprächs hat die French Revolution in Oberhausen kurzerhand „non“ gesagt. Auch Mallmann läuft Gefahr, zeitnah allein dazustehen – immerhin beklagt Archer inzwischen schwer genervt, dass ihm jede Woche die gleichen Fragen gestellt würden und Mallmann immer wieder auf das vermeintlich verletzte Knie zu sprechen kommt. Im heutigen Main Event will Archer in jedem Fall alles geben, um den langen Heimweg mit einem Sieg im Koffer anzutreten.  

Levaniel lässt uns in einem Einspieler wissen, dass er körperlich in bester Verfassung und bereit für den wXw Catch Grand Prix ist.

Ringsprecher Thomas Giesen begrüßt Referee Markus Weiss im Ring, der den Gürtel des wXw Shotgun Champions mit sich führt. Ein Titel, der seit Prince Ahuras Suspendierung im Zuge von wXw 20th Anniversary keinen rechtmäßigen Träger hat – und genau das soll sich beim wXw Catch Grand Prix ändern. Dazu wird die Lostrommel gleich zwei Namen ausspucken, die in Oberhausen um den vakanten Titel konkurrieren.

Und natürlich ist es längst unmöglich, die wXw Shotgun Championship anzusprechen, ohne Norman Harras heraufzubeschwören. Unter „Norbert“-Chants fordert er seinen Schatz für sich, wird alsbald jedoch von sphärischen Klängen unterbrochen: Mit Levaniel kehrt die Liebe ein, zu der der Prinz der Sterne einige wichtige Worte loswerden muss. Denn womöglich möchte die Shotgun Championship ja gar nicht mehr mit Norman zusammen sein? Nein heißt nein! Levaniel legt dem krisengebeutelten Harras dringend ans Herz, über seinen Liebeskummer und die toxische Beziehung zum Belt hinwegzukommen. Vielleicht hilft das daraus resultierende Match?

Singles Match
Levaniel vs. Norman Harras

Berücksichtigen wir die teils bedenklich zerstreuten Auftritte der letzten Wochen, hat sich Norman Harras gegen den Prinz der Sterne über weite Strecken erstaunlich gut im Griff: Mit beinahe an alte Zeiten erinnernder Verbissenheit traktiert er Levaniel mit harten Schlägen, verlagert das Match kurzzeitig zum Brawl nach draußen und bringt bereits nach wenigen Minuten den Spinning European Uppercut ins Ziel. Die kosmische Cardiomaschine Levaniel ist keineswegs chancenlos; auch er kann in Form des Double Underhook Suplex starke Eckpfeiler seines Arsenals unterbringen.

Beim Suplex-Duell sticht er den größeren und schwereren Harras aus, bringt den International Superstar dadurch aber nicht aus dem Tritt. Als der European Uppercut vom zweiten Seil einschlägt, gelingt Levaniel der Kickout im letzten Moment... und „versehentlich“ fällt Norman Harras dabei so spektakulär auf Markus Weiss, dass dieser getroffen am Boden bleibt. Harras sieht seine Chance; auch Thomas Giesen kann nicht verhindern, dass er sich den verehrten Titelgürtel schnappt und ihn als Waffe einsetzen will. Levaniel riecht den Braten, duckt sich ab, der wiedergenesene Markus Weiss konfisziert die wertvolle Waffe und die folgende Sternschnuppe trägt heute definitiv nicht zur Erfüllung von Normans Wünschen bei!  

Sieger: Levaniel (via Pinfall nach 10:35 Minuten)

Einspieler: Nach 20 Jahren Kampfkunst und einem Jahr Wrestling vor leeren Hallen will Fast Time Moodo seinem Werdegang das bisher größte Highlight hinzufügen, wenn er den wXw Catch Grand Prix im September für sich entscheidet.

Rückblick auf wXw 20th Anniversary, als es Robert Dreissker und Anil Marik nicht gelungen ist, die wXw World Tag Team Titles zurückzugewinnen – ein Umstand, den sie neben der grandiosen Leistung der Arrows of Hungary auch dem Eingreifen von Vincent Heisenberg zuschreiben dürfen. Kann sich das Team der Wrestling Academy gegen die zwei wohl spektakulärsten Highflyer im aktuellen wXw-Kader in der Contender-Diskussion halten?

Tag Team Match
Wrestling Academy (Robert Dreissker & Anil Marik) vs. Senza Volto & Aigle Blanc

Vom sportlichen Handschlag bis zum klassischen Abtasten mit verschiedenen Head- und Wristlocks läuft zwischen Anil Marik und Senza Volto alles in doppelter Geschwindigkeit und extra-athletisch ab. Während sich Aigle Blanc perfekt ins dynamische Gesamtbild einfügt, glänzt Coach Dreissker neben seiner Erfahrung vor allem durch schiere Masse und die daraus resultierende Macht: Jeder Toss führt zu einem Höhenflug unbequemer Art; mit einem Elbow Drop aus den Seilen begräbt er den knapp halb so schweren Aigle Blanc brutal unter sich.

Beide Teams begegnen sich absolut auf Augenhöhe und spielen ihre jeweiligen Stärken geschickt gegeneinander aus; gleichzeitig achten sie penibel darauf, die verhasste Isolation in der gegnerischen Ringecke durch möglichst häufige Wechsel zu vermeiden. Bielefeld raunt angesichts der klatschenden Chops und Kicks, die Marik von Senza Volto kassiert, doch der Mann mit der wunderbaren Mähne macht nicht schlapp und erwehrt sich der französischen Doppeloffensive bis zum Tag, der hotter kaum sein könnte! Meterhoher Spinebuster, noch höhere Back Body Drops, ein 134-Kilo-Senton und zu guter Letzt ein Death Valley Driver von Dreissker gegen Aigle Blanc besorgen den bisher aussichtsreichsten Nearfall.

In größter Not gelingt den Frenchadores die Entschärfung der DRSKR Bomb; per Kombination aus Sunset Bomb und Meteora drehen sie das Geschehen in gewohnter Windeseile. Entscheidende Unruhe bringt ein bloßes Ausweichmanöver, das Anil Marik mit einem Elbow direkt in Coach Dreissker krachen lässt! Die Academy reißt sich zusammen, doch der Takt scheint verloren: Der nach Leibeskräften kämpfende Coach wird mit Senzas Handspring Back Elbow ausgeschaltet, ehe Anil Marik durch den Tombstone Piledriver von Aigle Blanc bereitgelegt wird. Senza Voltos Moonsault kratzt beinahe an der Decke des Forum Bielefeld und schlägt verheerend ein – was für ein Statement der Franzosen, was für ein wichtiger Sieg.  

Sieger: Senza Volto & Aigle Blanc (via Pinfall nach 12:12 Minuten) 

Abgekämpft werden die ehemaligen wXw World Tag Team Champions im Backstagebereich von Andy Jackson empfangen, der sie auf die zweite Niederlage in Folge anspricht. Laut Coach Dreissker gibt es für die heutige keine Ausreden, da er und Marik ihre Siegchancen schlichtweg nicht genutzt haben. Mit Blick auf wXw 20th Anniversary hat er das Eingreifen von Vincent Heisenberg jedoch nicht vergessen – und so sehr er sich bemüht, die Sache auf rein sportlicher Ebene zu betrachten, so wenig lässt sich die gemeinsame Geschichte und die persönliche Enttäuschung leugnen.

Singles Match
The Rotation vs. Vincent Heisenberg

Wo wir schon beim Hamburger Hünen sind: Dem körperlich gelinde gesagt unterlegenen The Rotation obliegt die Aufgabe, offensichtliche Nachteile durch ganz eigene Fähigkeit wettzumachen. Und in der Tat versteht sich der Remscheider darin, Heisenberg durch reine Geschwindigkeit zu entkommen. Gelingt ihm das nicht, kassiert er ungemein wuchtige Schläge und Stiefel oder wird nach Belieben durch das Seilgeviert geworfen – immer wieder jedoch so intensiv, dass er katzengleich auf den Füßen landen und aus der neuen Situation heraus eigene Aktionen anbringen kann. Nur leider zeigen sie gegen den irre kichernden Neu-Glatzenträger für gewöhnlich wenig Wirkung...

Bielefeld bestaunt die unfassbar lauten Overhand-Einschläge, mit denen sich The Rotation seine eigene Hand an Heisenbergs Brust zu brechen droht, doch selbst seine anschließend zur Schau gestellte Hyperathletik ist vergebens: Mit dem Powerslam bringt Heisenberg das Match... nicht zuende, da er den geschlagenen Rotation nach dem Two Count von der Matte zieht, per Gorilla Slam in die Luft reckt... und sich plötzlich selbst einen Pinversuch einfängt! 

Eine letzte Reserve wird mobilisiert, die Heisenberg aus dem Ring befördert; Rotations Dive nach draußen fängt er allerdings mühelos ab und rammt ihn straight gegen den Ringpfosten. Referee Markus Weiss checkt den Zustand des Athleten und entscheidet zügig, dass es sich für The Rotation, einen Moment lang veritabel ausgeknockt, nicht mehr weiterdreht.

Sieger: Vincent Heisenberg (via Referee Stoppage nach 07:02 Minuten) 

Angetrieben von der diabolischen Baby Allison will Heisenberg weiteren Schaden anrichten, doch gerade rechtzeitig stürmen Robert Dreissker, Anil Marik und Michael Knight in den Ring und vertreiben den unberechenbaren Hamburger. In Mariks Fall aber nicht, ohne eine Herausforderung auszusprechen: Im September will er Heisenberg in Oberhausen im Ring in die Schranken weisen!

Axel „The Axeman“ Tischer äußert sich zu seiner ersten wXw Catch Grand Prix-Teilnahme und rechnet sich Siegchancen aus, weil er ein professioneller Wrestler ist, der Ringkampf im Herzen trägt.

Rückblick auf das Finale von wXw 20th Anniversary: Im Main Event hat Marius Al-Ani seine wXw Unified World Wrestling Championship erfolgreich gegen Jurn Simmons verteidigt und im Anschluss Cara Noir aufgefordert, seinen Titleshot endlich einzulösen. Inzwischen steht fest: Wir sehen Al-Ani vs. Cara Noir III beim wXw Catch Grand Prix Ende September! 

Im namensgebenden Turnier wird die mehr als ein Jahr lang verletzte Stephanie Maze als erste Frau antreten. Den Zweiflern, die schon ihren Gewinn der wXw World Tag Team Titles an der Seite von Fast Time Moodo nicht für möglich gehalten haben, möchte sie es einmal mehr beweisen.

Aber was könnte bessere Veranschaulichung des Catch Grand Prix-Stils bieten als ein Match nach entsprechendem Regelwerk? Eben. Mit Leon van Gasteren und „Tiny“ Tim Stübing trifft ein ehemaliges Lehrer-Schüler-Gespann aufeinander; es geht dabei um einen der begehrten Endrundenplätze für das Spektakel. Das Match besteht aus maximal fünf Runden zu jeweils drei Minuten, wird von einem Pinfall sofort beendet und setzt auf Gelbe Karten, die Regelverstöße mit einer Geldstrafe von 100 Euro ahnden. Drei Gelbe Karten oder ein schwerer Regelverstoß kommen einer Roten Karte und der sofortigen Niederlage gleich.

Singles Match: Catch Grand Prix Rules
Tim Stübing vs. Leon van Gasteren

Runde 1
Beide Hannover Hurricanes sind sichtlich glücklich über ihre Rückkehr vor Publikum, das sie mit individuellen Chants feiert. Nach dem obligatorischen Handschlag kontrolliert Leon van Gasteren die Auftaktrunde zunächst durch diverse Locks und Holds; ein Northern Lights Suplex verschafft dem aufgeweckt konternden Stübing eine harte Landung.

Runde 2
Die Geschütze werden schwerer: Tim Stübing stellt mit einer schönen Kopfschere das Logo des wXw Catch Grand Prix nach, fängt sich direkt darauf jedoch einen nicht minder ansehnlichen Death Valley Driver von seinem Ex-Lehrer. Ein Dropkick in die Ringecke und ein weiterer Northern Lights Suplex erhöhen den Druck auf Stübing, der vom Zeitlimit der Runde aus einem Crossface befreit werden muss.

Runde 3
Leon erkennt seine Chance und attackiert den geschwächten Stübing entschlossen mit harten Chops, weckt damit aber lediglich die Wut seines Gegners: Beim Irish-Whip-Duell ist Stübing gedanklich einen Schritt voraus und verschafft sich Luft, nach einem strafenden Shotgun Dropkick und einem Crossbody vom obersten Seil gibt’s dennoch nur den Two Count. Diesmal befindet sich van Gasteren zum Rundenende in einem Aufgabegriff, den Stübing trotz Ringgong nicht rechtzeitig löst – Referee Markus Weiss zückt deshalb die Gelbe Karte. 

Runde 4
Beide Athleten wollen das Match lieber früher als später für sich entscheiden, doch sowohl Leons GTS als auch die schnellen Spinning Kicks von Stübing gehen ins Leere. Nach einer Clothesline ist „Tiny“ Tim weichgeklopft genug für einen German Suplex, dem van Gasteren ohne Umschweife einen Fisherman's Buster folgen lässt und die Schultern seines einstigen Schülers für drei Sekunden auf der Matte hält!

Sieger: Leon van Gasteren (via Pinfall nach 10:25 Minuten)

Die Hannover Hurricanes berappeln und umarmen sich, Leon van Gasteren behält seinen Platz im Teilnehmerfeld des wXw Catch Grand Prix.

Der ungemein adrette Andy Jackson begrüßt Bobby Gunns im Backstagebereich, kann ihm aber wenig zur „Personallage“ rund um „seine Jungs“, also Ahura und Norman Harras, entlocken. Stattdessen fokussiert sich der Bremer Ehrenmann auf Tristan Archer, der aussähe, als wäre er direkt aus dem Gold's Gym in den Ring stolziert – allerdings hat er die French Revolution letztes Jahr bereits besiegt, als Archer bei 100 Prozent war. Alle wüssten, dass sein Gegner lieber hätte zuhause bleiben und das Bein hochlegen sollen. Heute will Gunns sowohl den Zuschauern als auch Tristan Archer einen Vorgeschmack auf den wXw Catch Grand Prix geben! 

Singles Match
Tristan Archer vs. Bobby Gunns

Beruhigende Meldung vorweg: Bielefeld hat selbstverständlich Mittel und Wege gefunden, um den hier stets besonders lauten „Gunns... Bobby Gunns“-Chant auf das aktuelle Entrance Theme des traditionsbewussten Catchers anzupassen. Apropos anpassen: Der ebenfalls eifrig vom Publikum angefeuerte Archer kann mit Bobbys klassischem Ringerstil, der auf eine Vielzahl schnell variierter Locks und Holds setzt, gut mithalten und tradet munter Griffe mit dem Bremer. Der Wind des Grand Prix bläst zweifelsohne auch durchs Forum...

Aus Bodenlage nach einem kassierten Bodyslam adressiert Gunns den Elefanten im Raum und rollt Archer geistesgegenwärtig in einen hart angezogenen Leg Lock, der das sagenumwobene linke Knie des Franzosen auf die Probe stellt. Noch zeigt Tristan Archers Bein keine unmittelbaren Ausfallerscheinungen, doch nach Minuten des ausgeglichenen Kampfes zeichnet sich ein Vorteil zugunsten von Gunns ab. Auch der stolze Franzose merkt's und wandelt diese Frustration in Motivation, denn nach einer schallenden Ohrfeige befreit er sich aus einer Guillotine mit seinem Falcon Arrow. Der Schlagabtausch geht Kopf an Kopf weiter!

Bielefeld bezeugt eine Schlacht auf Marquee-Event-Niveau; Gunns und Archer schenken sich nichts außer unzähligen Forearms, Kicks oder Clotheslines und bemühen sich verbissen um den entscheidenden Wirkungstreffer. Wie mancherorts erwartet wurde, erweist sich dieser jedoch nicht als Tritt oder Schlag, sondern als Single Leg Boston Crab gegen Archers chronische Schwachstelle. Die French Revolution rettet sich ins Seil, kommt mit dem Impaler DDT vielversprechend zurück, lädt Gunns auf die Schultern... und das Knie gibt nach. Unbarmherzig zeigt Bobby den Penalty Kick und entscheidet den Main Event mit dem Ehrenmann Driver für sich.

Sieger: Bobby Gunns (via Pinfall nach 20:57 Minuten)

Mit Bildern des völlig ausgelaugten, aber triumphierenden Bobby Gunns verabschieden wir uns aus Bielefeld!

- - - - -

Abschließend eine wichtige Erinnerung: Aufgrund von anhaltenden Arbeiten in der Turbinenhalle findet der wXw Catch Grand Prix nicht wie ursprünglich angedacht als viertägige Veranstaltung statt. Eine Absage kommt allerdings kaum infrage, weshalb stattdessen das sogenannte Blitzturnier an die Stelle des eigentlichen Plans tritt. 

In mehreren Matches mit besonderen Stipulations werden im Schnellverfahren vier Halbfinalisten bestimmt, deren Sieger schließlich unter den gängigen Regeln des Catch Grand Prix aufeinandertreffen. Eine per Lotterie bestimmte Begegnung um die vakante wXw Shotgun Championship und Al-Ani vs. Cara Noir III gibt’s obendrauf!


wXw Catch Grand Prix
Samstag, 25. September 2021
COO / Luise Albertz Halle, Oberhausen

Erstrunden-Matches

Fatal Four Way Match
Axel Tischer vs. Dennis Dullnig vs. Tristan Archer vs. Francesco Akira 

First Blood Match
Maggot vs. Robert Dreissker 

Tag Team Match
Bobby Gunns & Levaniel vs. Michael Knight & Leon van Gasteren 

(Stipulation: Nur, wer die Entscheidung herbeiführt, zieht in die nächste Runde ein)

2 out of 3 Falls Match
Fast Time Moodo vs. Stephanie Maze

Halbfinale
Ein Halbfinale unter Ambition Rules, eines unter Relaxed Rules

Finale
Unter klassischen Catch Grand Prix-Regeln

Außerdem:

wXw Shotgun Championship Match
Teilnehmer per Lotterie bestimmt

wXw Unified World Wrestling Championship Match
Marius Al-Ani (c) vs. Cara Noir


Text: Marc Graf 


[ZURÜCK]