wXw We Love Wrestling 19

Ort: Oberhausen
Datum: 06.08.2021
Location: Steffys (Im Lipperfeld 23, 46047 Oberhausen)

Auch im zweiten Taping Set haben wir 50 Wrestler und Teammitglieder freigetestet nach Oberhausen geholt und dann für eine knappe Woche in einer "Blase" zwischen Hotel und Set isoliert. In dieser Zeit haben wir 10 Veranstaltungen mit einer im fertigen Produkt Spieldauer von ca. zwei Stunden pro Event durchgeführt und können euch somit weiterhin mit frischem wXw Content versorgen.

wXw We Love Wrestling 19 auf wXwNOW:

Ergebnisse:

1. Robert Dreissker d. Gulyas Jr. in 3'21'' via Pinfall nach der DRSKR Bomb.

2. Leon van Gasteren & Tim Stübing (Hannover Hurricanes) d. Bobby Gunns & Norman Harras in 6'46'' via Pinfall von Leon van Gasteren an Harras nach einem Dropkick-Assisted Facebuster. Nach dem Match gab van Gasteren den Tag Team Namen Hannover Hurricanes bekannt.

3. Jurn Simmons d. Peter Tihanyi in 2'28'' via Pinfall nach dem Piledriver.

4. Iva Kolasky & Delia d. Tayra Gates & Nicky Foxley in 6'10'' via Submission im Muta Lock von Delia an Foxley.

5. Nikita Charisma d. Levaniel in 6'10'' via Pinfall nach einem Einroller. Dabei hatte Charisma den Arm im Seil. Bereits vorher im Match gab es immer wieder Ablenkungen und Eingriffe durch Schenkenberg, der Charisma zum Ring bergleitete.

6. Fast Time Moodo d. Dennis "Cash" Dullnig in 10'28'' via Pinfall nach dem Black Belt Kick.

7. Non-Title Match: Marius Al-Ani (c) d. Senza Volto in 11'13'' via Submission im Ankle Lock.

 

Der Report

Ein Shortcut, viele Folgen

06. August 2021
Oberhausen
Kommentatoren: Christian Bischof, Andy Jackson, Dään Jokisch

wXw Shortcut to the Top 2021 ist in den Büchern. Und wir haben Redebedarf! Doch geben wir uns keinen Illusionen hin: In Steffys Nightclub artet Redebedarf in braver Regelmäßigkeit in Schlägebedarf aus, was nach dem hitzigen Top Rope Elimination Match mit 30 Personen gleich doppelt und dreifach gelten dürfte. Schließlich bedingt die Stipulation, dass 29 von ihnen irgendwen für ihren gescheiterten Traum verantwortlich machen...

Allerdings ist auch abseits vom Shortcut-Match eine Menge passiert, wie zum Beispiel die Wunde unter Robert Dreisskers Auge beweist. Er und Anil Marik sind dem gefürchteten Crossfire der Arrows of Hungary in einem hochklassigen Titelkampf zum Opfer gefallen; die wXw World Tag Team Championship schmückt nun die Hüften von Icarus und Dover. Der Head Coach der wXw Wrestling Academy blickt der bitteren Niederlage zum Trotz stolz und zufrieden auf seine bisherige Partnerschaft mit Marik zurück. 

Der Stimmungsumschwung erfolgt erst, als Dan Mallmann auf Feyyaz Aguila zu sprechen kommt: Nachdem er seinen Schüler wochenlang vor der Wut des Vincent Heisenberg bewahrt hat, fühlt er sich angesichts von Feyyaz' überraschender Shortcut-Teilnahme unter anderem von der wXw-Chefetage übergangen. Sein heutiger Gegner, Gulyas Junior, erinnert Dreissker teils an eine junge Version seiner selbst – deswegen weiß er auch genau, was er tun muss. Beängstigend beiläufig kündigt der Coach an, dass er gleich mal eben „durch ihn [Gulyas] durchgeht“...

Singles Match
Robert Dreissker vs. Gulyas Junior 

Zwei Kampfkolosse in Stiefeln und Ringeranzug stehen sich gegenüber, doch die tatsächlichen Kräfteverhältnisse macht Dreissker mittels seines charakteristisch harten Headlocks schnell klar; per Shoulder Block oder Splash werden Aufbäumungsversuche des ungarischen Bauern im Keim erstickt. Ein wuchtiger Crossbody und ein Pitstop im Liegen läuten nicht etwa das Comeback, sondern den Anfang vom Ende für den jungen Gulyas ein: Der angeekelte Coach kommt dem „Durchgehen“ mit einer brutalen Lariat gefährlich nah und legt seinen Gegner per Fallaway Slam für die DRSSKR Bomb bereit, die ihr Ziel nicht verfehlt.

Sieger: Robert Dreissker (via Pinfall nach 03:21 Minuten)

Rückblick auf die Gunns-Ahura-Harras-Allianz beim Shortcut-Match: Nachdem der womöglich zu gutgläubige Norman Harras von Prince Ahura eliminiert wurde, ließ Bobby Gunns den wXw Shotgun Champion auf dem Fuße folgen – eine Aktion, die dem Titelträger den guten, alten Respekt unter ausgewiesenen Schlitzohren abgerungen hat. Heute teamen Gunns und Harras gegen Leon van Gasteren und seinen Schüler Tim Stübing. Während Bobby Gunns das Lob für seine Shortcut-Leistung von Dan Mallmann mit breiter Brust annimmt, sieht Harras – Augenringe, fettige Haare, einen Wasserkanister umklammernd – die Schuld an seiner jüngsten Misere logischerweise bei Ahura und weiß zu schätzen, dass Bobby die Situation sofort gehandlet hat. Als Harras die wXw Shotgun Championship-Lotterie anschneidet, erinnert ihn Gunns bestimmt daran, sich gefälligst auf die anstehende Aufgabe zu konzentrieren und scheint mit seinem Appell tatsächlich anzukommen.

Tag Team Match
Leon van Gasteren & Tim Stübing vs. Bobby Gunns & Norman Harras

Gunns und Harras attackieren ihre Gegner vom Fleck weg und werfen van Gasteren raus, doch „Tiny“ Tim Stübing weiß sich mit seinen überdurchschnittlich schönen Dropkicks mehrfach gegen die Übermacht zu helfen – ein Umstand, der den genervten Bobby zur Tough-Love-Ohrfeige gegen seinen Partner verleitet. Auf der anderen Seite feuert Gunns das Sorgenkind ordentlich an, als der das Zepter gegen Stübing an sich reißt. So geht Bremer Motivationstraining nach Zuckerbrot-und-Peitsche-Prinzip!

Normans Hochphase findet ihr Ende in einem unsanften Zusammenprall mit Bobby, der Tim den Tag mit dem gewohnt geladenen Leon erlaubt. Ein Northern Lights Suplex, ein Death Valley Driver und ein Double Team Flapjack verschaffen Gunns weitere harte Landungen, sodass Norman den Pinversuch gegen seinen Partner unterbrechen will... und so spät kommt, dass seine Aktion einem Elbow Strike gegen Bobby näher als einer Rettungsaktion kommt.

Wenig später kassiert Harras den Crane Kick von Stübing, der seinen Lehrer für die gemeinsame Flapjack / Dropkick-Kombination eintaggt. Referee Tassilo Jung zählt ungestört durch, da Bobby Gunns das Match bereits drangegeben hat und enttäuscht abzieht... 

Sieger: Leon van Gasteren & Tim Stübing (via Pinfall nach 06:46 Minuten)

Die freudestrahlenden Sieger gesellen sich zu Andy Jackson, wo Leon van Gasteren die Bombe platzen lässt: Wir haben soeben das letzte Match des Lehrer-Schüler-Teams gesehen... aber nur, weil er und Tim Stübing ab sofort als ebenbürtige Partner in den Ring steigen und die Tag-Team-Division als Hannover Hurricanes ordentlich aufwirbeln wollen. Die Sturmwarnung ist ausgesprochen!

Trailer für den wXw Catch Grand Prix vom 23. bis 26. September in der Oberhausener Turbinenhalle, das erste Turnier seit gut anderthalb Jahren. Der vor allem in Japan erfolgreiche Italiener Akira Francesco wird für seinen Einsatz in den Flieger steigen und stellt mit Sicherheit nicht den letzten Leckerbissen im Teilnehmerfeld dar; soviel sei versprochen... 

Der zweifache wXw Unified World Wrestling Champion und amtierende Shortcut to the Top-Sieger Jurn Simmons dankt Dan Mallmann im Backstagebereich für dessen Glückwünsche zum jüngsten Triumph. Er erinnert sich an sein über ein Jahr altes Versprechen, Marius Al-Ani windelweich zu prügeln. Nun, da dieser den höchsten Titel der wXw hält, stellte der Shortcut die ideale Gelegenheit dar, um Wort zu halten! Seinem heutigen Gegner, Peter Tihanyi, spricht er großes Talent zu – nichtsdestotrotz sei er heute lediglich ein Aufwärmgegner auf dem Weg zu Al-Ani.

Singles Match
Jurn Simmons vs. Peter Tihanyi

Hachja, jugendlicher Leichtsinn: Mit mehr Herz als Verstand versucht Peter Tihanyi, den körperlich klar überlegenen Niederländer mit Waist- und Headlocks unter Kontrolle zu bringen und wird dafür munter durch die Luft geschleudert. Allerdings ist der Ungar genau dort durchaus zuhause – einen mächtigen Back Body Drop steht er deshalb kurzerhand und zeigt Simmons mit einem Missile Dropkick, dass er auch gegen Hünen sehr wohl effektiv austeilen kann.

Ringrost geht anders: Durch eine Art Inverted Bodyslam und eine Mischung aus Muscle Buster und Samoan Drop demonstriert Jurn, dass er sein Arsenal während seiner Abwesenheit zielführend erweitert hat. Sehr zum Leidwesen von Peter Tihanyi, der nach einem Spear und einem krachenden Jumping Piledriver bereits die Deckenbeleuchtung studiert!

Sieger: Jurn Simmons (via Pinfall nach 02:27 Minuten)

Anschließend folgt ein klares Statement in Richtung Marius Al-Ani, dem Jurn Simmons die wXw Unified World Wrestling Championship bei wXw 20th Anniversary (ab Freitag, 20. August auf www.wXwNOW.com) abnehmen möchte.

Dan Mallmann begrüßt Nicky Foxley und Tayra Gates, die heute nicht etwa gegen-, sondern miteinander in den Ring steigen. Nicky sieht die Verbindung der beiden Athletinnen im ähnlichen Verlauf der letzten Wochen: Beide haben Delia besiegt, gegen Iva Kolasky jedoch den Kürzeren gezogen. Tayra unterstreicht, dass sie und Nicky außerhalb der wXw bereits als Tag Team zusammengearbeitet und deshalb den Vorteil auf ihrer Seite haben.

Tag Team Match
Iva Kolasky & Delia vs. Nicky Foxley & Tayra Gates

Während Foxley und Gates gemeinsam einlaufen, schreiten Kolasky und Delia getrennt zum Ring. Der Mangel an ausgestrahlter Teamchemie macht sich jedoch nicht negativ bemerkbar: Während Iva Kolasky ihre akrobatischen Einlagen clever einsetzt, zeigt Delia durch Knie in den Rücken und einen Dropkick in die Seite ihren Sinn für gesunde Härte. Foxleys Zündschnur wird dadurch merklich verkürzt; wütend reißt sie Delia an den Haaren über die Matte und übergibt sie ihrer Partnerin für einen ähnlich fiesen, regelgemäß von Referee Markus Weiss angezählten Hold in den Seilen.

Foxley und Gates spielen das Numbers Game beinahe nach Belieben aus, bis Delia der langersehnte Tag nach einem Jawbreaker gelingt. Das Tempo zieht an, Ivas Chops und Elbows prasseln auf Nicky Foxley ein, doch das Cover des Fisherman's Suplex wird durch Gates unterbrochen. Delia entledigt sich ihrer, taggt sich ein, erlaubt Iva die Vorarbeit per Moonsault und nimmt die auf sich allein gestellte Füchsin in einen sichtlich unangenehmen Chokehold. Ausweg Fehlanzeige!

Siegerinnen: Iva Kolasky & Delia (via Submission nach 06:10 Minuten)

Andy Jackson gegenüber scheren sich Iva und Delia nicht großartig um das ungewohnt aggressive Auftreten ihrer heutigen Gegnerinnen; nur der Sieg zählt.

Rückblick auf die Streitigkeiten zwischen Levaniel und Rott & Flott, in denen der Prinz der Sterne bisher stets das Nachsehen hatte. Nach der Niederlage gegen Michael Schenkenberg und der Elimination in der Shortcut-Schlacht soll es heute ein Singles Match gegen „Schenkenbergs Sohn“, Nikita Charisma, richten.

Singles Match
Levaniel vs. Nikita Charisma

Im Ring richtet Levaniel das Wort in Richtung von „Markus“ und „Niklas“, „Flott & Rott“ also. Er wirft Nikita Charisma vor, mehr Komplexe als sein schlossartiges Anwesen zu haben und bittet ihn ans Seilgeviert, ehe er noch seine kosmische Fassung verliert. Dort angekommen nutzt der natürlich in Begleitung seines Partners erschienene Nikita Charisma das „Open Mic heute bei We Love Wrestling“, um seine neuesten Rechercheergebnisse zu präsentieren: Seinen Studien zufolge existiert die Goldene Galaxie gar nicht; zudem soll es Hinweise geben, dass Levaniel in Wirklichkeit aus Ahrensburg in der Nähe von Hamburg stammt. Der gravierendste Vorwurf dieser Art seit Obamas Geburtsurkunde! Glücklicherweise hätten Rott & Flott eine Therapie für „Spinner“ wie Levaniel entwickelt, mit der sie ihn am Ende des Abends ja vielleicht doch wieder in die Erfolgsspur bringen können...

Im non-verbalen Teil des Aufeinandertreffens genießt Charisma, wie leicht sich der temperamentvolle Sternenprinz in die Zwickmühle locken lässt; unbemerktes Eingreifen von Michael Schenkenberg, die Verhöhnung von Levaniels Posen und ein hartnäckiger Single Leg Boston Crab setzen zusätzliche Reizpunkte. Eine abermalige Schenkenberg-Ablenkung auf dem Apron kann Levaniel für sich münzen, um Charisma mit der Discus Clothesline auf die Sternschnuppe vorzubereiten – doch plötzlich steht Schenkenberg auf der anderen Ringseite, zieht die Aufmerksamkeit erneut auf sich und macht möglich, dass Nikita Charisma mit einer O'Connor Roll, unbemerkt durch einen Griff ins Seil verstärkt, den Sieg einfährt!

Sieger: Nikita Charisma (via Pinfall nach 06:10 Minuten)

Beim obligatorischen Siegerinterview erscheint Nikita Charisma mit blutiger Nase. Levaniel unterbricht ihn nach wenigen Sekunden und regt sich über das wiederholte Eingreifen der beiden Partner in Singles Matches des jeweils anderen auf, weshalb er es ganz offiziell mit beiden gleichzeitig aufnehmen will. Charisma spottet, dass der Prinz der Sterne keinen Partner habe, seit Al-Ani ihn fallen ließ... als sich plötzlich Jurn Simmons neben Levaniel aufbaut! Rott & Flott wollen den Marquee Player auf ihre Seite ziehen, doch dessen Entscheidung steht: Levaniel hat soeben großkalibrige Schützenhilfe erhalten. 

Nachdem ihr Rematch im Double Countout endete, treffen Fast Time Moodo und Dennis „Cash“ Dullnig heute abermals aufeinander. Die Hektor-Invictus-Cosplay-Ikone aus der Schweiz empfiehlt Moodo die Suche nach einem guten Kieferorthopäden und zweifelt die tatsächliche Sportlichkeit des Kampfkünstlers an, weshalb er ohnehin nicht mehr als Tag-Team-Partner infrage komme.

Singles Match
Fast Time Moodo vs. Dennis „Cash“ Dullnig

Dennis „Cash“ Dullnig geht schnell in die Defensive und hält Moodo so gut wie möglich auf Distanz. Da ihm das nur bedingt gelingt, kassiert er eine Vielzahl verschiedener Kickvarianten, kann sich vor dem vernichtenden Van Terminator durch Moodo allerdings aus der Ringecke retten. Sein benommener Zustand scheint Teil einer Taktik gewesen zu sein, immerhin dreht der urplötzlich quickfidele Schweizer voll auf und setzt neben Härte, Technik und Kraft auch auf schmutzige Manöver, worunter besonders Moodos Haarpracht leidet.

Durch neckische Stomps und Trashtalk zieht Dullnig zusätzlichen Zorn seines Gegners auf sich und ringt nach dem Moodo Lock ums sprichwörtliche Überleben; vom Kampfkünstler wird er nun mit gewissem Genuss bearbeitet. In Form eines Second Rope Spinning Wheel Kick greift er extratief in die Trickkiste, um seinen aktuellen Intimfeind wirkungsvoll zu bestrafen.

Obwohl er regelmäßig durch klatschende Tritte traktiert wird, gibt Cash nicht klein bei und versucht es mehrfach mit seinem ansehnlichen Gutwrench Piledriver, bleibt aber beim Ansatz und wird  stattdessen mit Made-in-Japan-Gütesiegel in die Matte gewuchtet. Beim finalen Schlagabtausch will Dullnig offenbar mit einem eingesprungenen European Uppercut punkten, Fast Time Moodo platziert den Black Belt Kick dabei jedoch punktgenau an den Hinterkopf des Schweizers und erzwingt so die Entscheidung!

Sieger: Fast Time Moodo (via Pinfall nach 10:28 Minuten)

Rückblick auf Demütigung und Rache des Feyyaz Aguila, der sich durch sein Eingreifen bei der wXw Fans Appreciation Night einen kahlgeschorenen Feind namens Vincent Heisenberg geschaffen hat. Christian Bischof erklärt Feyyaz im Backstagebereich, dass er nicht länger vor Heisenberg flüchten will und seine Herausforderung annimmt. Große Töne, die Robert Dreissker auf den Plan rufen. Bei allem Verständnis ist er erbost, welche Entscheidungen offenbar hinter seinem Rücken getroffen werden und versucht Feyyaz zu verdeutlichen, dass seine Haltung gegenüber Heisenberg einem Himmelfahrtskommando gleichkommt. Er rät ihm, nächste Woche nicht bei wXw We Love Wrestling 20 aufzutauchen und die Zeit lieber ins Training zu stecken...

Trailer: Der Axeman ist zurück. Erlebt sein wXw-Comeback ab dem 20. August exklusiv auf www.wXwNOW.com!

Die Chefetage legt fest und verkündet: Nächste Woche treffen Levaniel und Jurn Simmons auf Rott & Flott, Feyyaz Aguila bekommt es allen Ernstes mit Vincent Heisenberg zu tun.

Im Backstagebereich bromancen Andy Jackson und Senza Volto, ehe sich letzterer zu seinem Non-Title Match gegen Marius Al-Ani äußert. Deren letztes Zusammentreffen war nach gut vier Minuten beendet. Auch heute geht Senza Volto nicht unbedingt von einem Sieg aus – er will jedoch sicherstellen, dass sich der Champion seinen Namen merkt.

Vor der massiven, regelrecht unzerstörbar wirkenden Trophäe des wXw Catch Grand Prix und mit der wXw Unified World Wrestling Championship auf der Schulter steht Marius Al-Ani bei Dan Mallmann bereit. Der Bodey beneidet die Fans darum, seine Performance bei wXw Shortcut to the Top gegen Tristan Archer entspannt am Bildschirm erlebt zu haben - „eine wirklich starke Leistung“, wie er gewohnt bescheiden resümiert. Weitere Breaking News: Es wird zeitnah einen neuen Trophäenträger geben, damit der Champion in angemessener Würde zum Ring wandeln kann. Dem neuen #1 Contender, Jurn Simmons, gesteht er ein starkes Comeback zu, der #1 Contender sei am Ende des Tages aber eben auch nur die #2. Und Senza Volto? Auch Al-Ani hat die Vier-Minuten-Abhandlung nicht vergessen und erwartet einen einfachen Arbeitstag.

Non-Title Singles Match
Senza Volto vs. Marius Al-Ani

Ein anerkennendes Lächeln von Marius Al-Ani – zählt das anno 2021 schon als halber Sieg? Der Champ ist zumindest moderat beeindruckt, wie flink und flüssig Senza Volto eine Antwort auf seine Aktionen findet; der Frenchadore hat sich in den letzten anderthalb Jahren ohne Frage weiterentwickelt und macht deutlich, dass er heute mehr als vier Minuten bestehen will: Bereits nach 150 Sekunden haben wir mehr Moves gesehen, als mindere Wrestler in eine ganze Matchserie packen würden!

Zugunsten entschlossener Härte und enger Chokeholds nimmt Al-Ani das Tempo raus; mit einem geistesgegenwärtigen Sweep Kick gegen Senza Volto in Handspring-Position verhindert er gezielt, dass sein Gegner seine Stärken ausspielt. Doch nicht dauerhaft: Einem Suicide Dive schließt sich der berühmte Elbow mit Seilunterstützung genauso an wie der Code Red, der dem Champ nur einen Two Count abringt. Der Stunner-Versuch führt ihn jedoch in einen Rear Naked Choke, dem sich T-Bone Suplex und Superman Punch anschließen.

Al-Ani biegt unverkennbar auf die Siegerstraße ein, doch plötzlich will nichts mehr zusammenlaufen: Sowohl der Diamond Driver als auch die Powerbomb scheitern, stattdessen schlägt Senza Volto mit seiner Triple Jump Moonsault ein... doch wieder nur Zwei! Irgendwo zwischen Verzweifelung und Fassungslosigkeit sucht der Franzose nach der Lösung, bis ein Knie gegen die Schläfe die Grundlage für den gewohnt unbarmherzigen Ankle Lock liefert. Senza Volto reiht sich in die Streak ein!

Sieger: Marius Al-Ani (via Submission nach 11:13 Minuten) 

Unterbrochen von mehreren Front-Double-Biceps-Posen gesteht der Champ seinem Gegner zu, sich gesteigert zu haben – das könnten heute gut und gern viereinhalb Minuten gewesen sein. Ein Trailer zur Al-Ani-Streak beendet wXw We Love Wrestling; die vorletzte Ausgabe vor dem großen Titelkampf gegen Jurn Simmons bei wXw 20th Anniversary (ab Freitag, 20. August auf www.wXwNOW.com)! 


Autor: Marc Graf


[ZURÜCK]