wXw We Love Wrestling 16

Ort: Oberhausen
Datum: 18.06.2021
Location: Steffys (Im Lipperfeld 23, 46047 Oberhausen)

Auch im zweiten Taping Set haben wir 50 Wrestler und Teammitglieder freigetestet nach Oberhausen geholt und dann für eine knappe Woche in einer "Blase" zwischen Hotel und Set isoliert. In dieser Zeit haben wir 10 Veranstaltungen mit einer im fertigen Produkt Spieldauer von ca. zwei Stunden pro Event durchgeführt und können euch somit weiterhin mit frischem wXw Content versorgen.

wXw We Love Wrestling 16 auf wXwNOW:

Ergebnisse:

1. Nikita Charisma d. Dover in 6'43'' via Pinfall nach einem Low Blow mit einem Einroller. Dover wollte zuvor die Maske wieder einsetzen, Charisma konnte dieses Mal aber ausweichen.

2. Dennis "Ca$h" Dullnig d. Norman Harras in 8'30'' via Pinfall nach einem Piledriver. Zuvor zog Norman Dullnig erneut die Hose runter, konnte ihn dieses Mal aber nicht einrollen.

3. Non-Title Match: Robert Dreissker & Anil Marik (c) d. Ender Kara & Paris in 9'39'' via Pinfall von Dreissker an Ender Kara nach einer Wheelbarrow Codebreaker von Dreissker/Anil mit anschließendem Boulder Dash.

4. Icarus d. Michael Schenkenberg in 8'01'' via Submission im Heart of Europe.

5. Baby Allison & Vincent Heisenberg d. Iva Kolasky & Peter Tihanyi in 5'27'' via Pinfall nach einem Big Boot von Heisenberg an Kolasky.

6. wXw Shotgun Championship: Prince Ahrua (c) d. The Rotation in 9'06'' via Pinfall nach einem Kick.

 

Stürmisch mit Aussicht auf Marquee Event

18. Juni 2021
Oberhausen
Kommentatoren: Christian Bischof, Andy Jackson

Temperaturen jenseits der 30 Grad Celsius haben Deutschland ohne Aussicht auf Rope Break im Aufgabegriff. Dabei ist die Sommersonne nicht nur körperlich fordernd: Untersuchungen belegen, dass Hitze die Konzentration beeinträchtigen und aggressiv machen kann. Gleichzeitig reduziert sie mitunter das Empfinden von Angst oder Skepsis. 

Ob all das letztlich vielversprechende oder verheißungsvolle Vorzeichen für wXw We Love Wrestling 16 sind, vermögen wir wirklich nicht vorherzusagen – allerdings verspricht der letzte Event vor den wXw Fan Appreciation Nights am 25. und 26. Juni ganz wetterunabhängig einen stürmischen Abend!

Zumal letzte Woche allein zwischen Rott & Flott sowie den Arrows of Hungary eine Menge Wind gesät wurde: Dover machte sich seine furchteinflößende Maske zunutze, um Nikita Charisma pinfertig auszuknocken. Neben dem aufgebrachten Robert Dreissker, der den Ungarn unverblümt die Meinung geigte, sind natürlich auch die eigentlich Leidtragenden schlecht auf die Arrows zu sprechen. 

Nikita sieht den größten Skandal in der fehlenden Konsequenz, die die wXw aus der Maskenattacke gezogen hat – weder habe es eine Strafe für seine Gegner, noch eine Dokumentation zu seiner Recovery gegeben. An Dover, dem Hardcore Hungarian, sei nur sein Wille zum Betrug hardcore. Nun will er zeigen, wer von beiden derartige Spielchen am Ende des Tages besser spielt!

Singles Match
Nikita Charisma (w/ Michael Schenkenberg) vs. Dover (w/ Icarus)

Ehrensache, dass beide Männer von ihren Tag-Team-Partnern zum Ring begleitet werden. Trotz – oder gerade wegen – seines nach wie vor lädierten Kiefers feuert Nikita Charisma sofort aus allen Zylindern, deckt Dover mit Dropkicks ein und schleudert ihn außerhalb des Seilgevierts an den Ringpfosten. 

Ein beachtliches Tempo, das sich gegen einen Mann wie Dover nicht ewig halten lässt: Nachdem er sich mit einer Discus Clothesline die nötige Luft verschafft, ist der ungarische Hüne durch die Bestrafung zu Beginn umso wütender, was er in einen schmerzhaften Sidewalk Backbreaker kanalisiert. 

Nach zwei imposanten Standing Fallaway Slams gleicht Charisma einer menschlichen Hantelstange, doch mit Forearms und seinen gekonnten Dropkicks gelingt ihm ein Comeback, das er per Spear durch die Seile nur fast mit dem Pinfall krönt. 

Statt des geplanten Tornado DDT kontert Dover mit einem Exploder Suplex ins Ringeck; Michael Schenkenberg beklagt die brutale Aktion Referee Tassilo Jung gegenüber und gibt Icarus dadurch die Gelegenheit, seinem Partner die berüchtigte Maske zu reichen! Schnell sorgt Icarus bei Schenkenberg und Jung für weitere Ablenkung, sodass Dover Nikita mit der Maske... nicht niederschlägt: Charisma duckt sich ab, tritt Dover eiskalt in die Weichteile und rollt ihn erfolgreich ein! 

Sieger: Nikita Charisma (via Pinfall nach 06:43 Minuten)

Dennis „Cash“ Dullnig stand früher am Tag Andy Jackson zum Interview bereit. Sichtlich geknickt berichtet Dullnig von all seinen vergeblichen Mühen um die Gunst von Hektor Invictus. Zahllose Anrufe und Nachrichten blieben unbeantwortet und eine Geburtstagsparty ungefeiert; unter diesen Umständen könne Dennis kaum den Tag-Team-Spirit am Leben halten. Allerdings ist er überzeugt, dass Hektor heute hinter ihm stehen werde, wenn der Uhrzeiger gegen Norman Harras Payback Time anzeigt.

Der Angesprochene steht bei Dan Mallmann parat und macht den Eindruck, als dürften in Steffys Nightclub bereits wieder Partys gefeiert werden: Im mitleiderweckenden Morgen-danach-Look nippt Norman Harras an einem Wasser und versucht, sich selbst in Match-Verfassung zu ohrfeigen. 

Als Dan ihn mit seinem Zustand konfrontiert, gehen seine Motivationsphrasen in einen manischen Tapetenwechsel über: Er streift sein Tanktop zugunsten seiner gewohnten Jacke ab, kippt sich das Wasser über den Kopf und fordert einen Neustart des Interviews. Verbissen kündigt er Dennis Dullnig nun an, ihn genau wie im ersten Aufeinandertreffen abzufertigen. Damals, als er noch ganz oben war, wXw Shotgun Champion. Ist Normans Kampfeswille wirklich neu entfacht oder eine verzweifelte Fassade?

Singles Match
Dennis „Cash“ Dullnis vs. Norman Harras

Während Dennis Dullnig „Hektor im Herzen“ und in Form seiner Weste auch auf der Haut zum Ring trägt, hat Norman Harras bereits mit seiner üblichen Entrance-Routine mittelschwere Probleme. Tassilo Jung muss ihm aus der Jacke helfen, Dullnig stört sich bereits an Anblick und Geruch und ist nach dem ersten Lock-Up umso angewiderter vom haptischen Erlebnis.

Der „Superstar mit fettigem Haar“ hält gegen den solventen Schweizer überraschend gut im Mat Wrestling mit, scheint nach etwas über zwei Minuten Matchzeit allerdings den Großteil seiner Ausdauer aufgebraucht zu haben. Mit Dropkicks landet Dullnig Wirkungstreffer, beim Brawl außerhalb des Rings flackert hingegen der alte Harras auf – ein Back Drop aufs Apron beschert Dullnigs Chiropraktiker garantiert neue Termine.

Norman findet zunehmend in die Spur zurück und packt einen traumhaften German Suplex aus, der ihm den knappen Two Count beschert. Wenig später versucht er es mit einem Sunset Flip, Dennis bleibt stehen, Norman zieht ihm in Anlehnung an ihr damaliges Titelmatch erneut die Hose runter... doch Dullnig hat sich vorbereitet, indem er eine zweite Hose – wohlgemerkt mit Hektor-Schriftzug über dem Allerwertesten – untergezogen hat! 

Wie ein Mann, der es liebt, wenn ein Plan funktioniert, lässt sich Dullnig krachend auf Norman Harras fallen und bereitet ihn dadurch für den Piledriver vor, mit dem er den Sack zumacht.  

Sieger: Dennis „Cash“ Dullnig (via Pinfall nach 08:30 Minuten)

Der Sieger freut sich über seine geglückten Maßnahmen und ist guter Dinge, Hektor diesmal wirklich stolz gemacht zu haben. 

Backstage sehen wir die amtierenden wXw World Tag Team Champions, Robert Dreissker und Anil Marik. Der Headcoach der wXw Wrestling Academy Dreissker möchte zu seinem Konflikt mit den Arrows of Hungary keine großen Worte verlieren, vom gescheiterten Maskenangriff im Opener fühlt er sich aber grundsätzlich bestätigt. Für das heutige Match ist er zuversichtlich, auch wenn er sich bewusst ist, dass Ender Kara und Paris sich aufgrund ihrer Geschichte – Paris übernahm Enders Trial Series verletzungsbedingt – womöglich gegenseitig überbieten möchten.

Non-Title Tag Team Match
Paris & Ender Kara vs. wXw Wrestling Academy (Robert Dreissker & Anil Marik)

Ender Kara und Paris marschieren einzeln ein und treffen sich im Ring zum eher förmlich wirkenden Handshake, während die Academy gewohnt geschlossen antritt. Angeläutet und geleitet wird das Match übrigens von wXw-Veteran Rainer Ringer!

Wie oft kommt es vor, dass man bei einem Side Headlock ernsthaft um die Gesundheit eines Wrestlers bangen muss? Dreissker dominiert erst Ender Kara und anschließend Paris nach Belieben, Paris beweist mit Kickouts nach Dreisskers Elbow Drop und einem Slingblade von Anil Marik aber Durchhaltevermögen.

Obwohl die Kommunikation der Neu-Partner zu wünschen übrig lässt, erweist sich die an den Tag gelegte Aggressivität der beiden durchaus als nützlich - schließlich lässt sich ein Gegner notfalls auch durch unabgesprochene Wechsel isolieren. 

Deutlich weniger begehrt ist der Posten im Ring dann schon, als Dreissker erneut legaler Mann ist: Powermoves à la bonne heure prasseln auf die hitzköpfigen Jungspunde ein; mit einer ebenso ansehnlichen Kombination aus Codebreaker und Boulder Dash gegen Ender Kara erteilt die Academy schließlich eine weitere Lehrstunde.

Sieger: wXw Wrestling Academy (via Pinfall nach 09:39 Minuten)

Nach dem Match sind die Verlierer auf unmittelbarem Konfrontationskurs, nur Andy Jackson hält sie von Handgreiflichkeiten ab. Sie überziehen sich gegenseitig mit Vorwürfen rund um ihre eigenmächtigen Tag-Wechsel und magere Siegquoten, ehe sie zur einzig logischen Schlussfolgerung kommen: Ein Match bei wXw FAN 2021 in einer Woche; inzwischen vom wXw Board of Directors bestätigt.

Wir schließen an unseren Opener an: Michael Schenkenberg untermauert Dan Mallmann gegenüber, dass Rott & Flott nach wenigen Monaten in der wXw bereits in Nähe des Titelgolds sind, das den Arrows of Hungary seit Jahren verwehrt bleibt. Ob die beiden nach zwei Einzel-Aufeinandertreffen noch ein klärendes Tag Team Match bestreiten würden? Laut Nikita Charisma ist fraglich, ob es die Arrows nach dem folgenden Fight überhaupt noch gibt...

Singles Match
Michael Schenkenberg (w/ Nikikta Charisma) vs. Icarus (w/ Dover)

Die standesgemäß von ihren Partnern begleiteten Athleten liefern sich einen fast tonlos, aber intensiv geführten Ringkampf, ehe Icarus mit einem Armhold in den Seilen mehr Hitze ins Gefecht bringt. Nach Snake Eyes, einer unsanften Gorilla-Press-Landung auf dem Knie und einem Gutbuster ist der Ungar allerdings klar im Nachteil; „Schenk“ spielt seinen Kraftvorteil aus.

Mit Forearms, die wie ein Bauchklatscher vom Drei-Meter-Turm klingen, hält sich Icarus tapfer im Match und demonstriert durch einen Springboard Dropkick oder eine Swanton Bomb für einen Zwei-Komma-Periode-Neun-Count seine Qualität als Highflyer. Dover hingegen möchte eine andere Seite in ihm sehen: Er reicht ihm die Maske, während sich Referee Rainer Ringer dem aufgebrachten Nikita Charisma widmet.

Icarus zögert, bis es zu spät ist: Ringer hat die Maske entdeckt, Schenkenberg stürmt auf ihn zu... und läuft in einen STO, dem Icarus sofort das Heart of Europe folgen lässt. Schmerzerfüllt klopft Schenkenberg ab!
 
Sieger: Icarus (via Submission nach 08:01 Minuten)

Eisige Stimmung im Backstagebereich, als Vincent Heisenberg und Baby Allison bei Andy Jackson bereitstehen. Der spricht die klare Ansage von Senza Volto und Aigle Blanc in Richtung Maggot an, der seiner baldigen Genesung mit gemischten Gefühlen entgegenblicken dürfte – immerhin wollen die beiden Franzosen kampfbereit zur Stelle sein. Davon raten ihnen Allison und Heisenberg heute dringend ab, wenn sie selbst gegen Peter Tihanyi und Iva Kolasky antreten. 

Intergender Tag Team Match
Peter Tihanyi & Iva Kolasky vs. Vincent Heisenberg & Baby Allison

Peter Tihanyi und Iva Kolasky wirken bereits beim Entrance wie eine geschlossene Einheit, Maggot begleitet Heisenberg und Allison auf Krücke zum Ring. Im Inneren legen die Damen los und bieten sich auf akrobatisch hohem Level die Stirn, bis Kolasky ihren Partner eintaggt und Baby Allison bereits nach einer Armwrench lieber an ihren hünenhaften Begleiter übergibt. Tihanyi ist flink und forsch unterwegs, doch Heisenberg lacht seine Attacken weitgehend weg und erlaubt Allison die kleine Demütigung für zwischendurch.

Der Übermut vergeht der Witch Bitch spätestens, als Iva Kolasky mit einem Fisherman's Suplex zum Nearfall kommt. Guter Grund für den Tag mit Vincent Heisenberg, der ohne Umschweife mit einem Big Boot über die sich duckende Allison hinweg durch den Ring saust und erst abbremst, als er Iva Kolasky mit voller Härte umfegt! 

Der zwischenzeitlich verschwundende Tihanyi wird vom Apron geprügelt, der Pin ist Formsache, trotz regelkonformer Aktion steht der Schock in Steffys Nightclub.

Sieger: Vincent Heisenberg & Baby Allison (via Pinfall nach 05:27 Minuten)

Wir erleben schlechte Gewinner in Reinform; Peter Tihanyi kassiert einen Powerslam und wird weiter von Heisenberg und Allison bearbeitet, bis Senza Volto und Aigle Blanc den ersehnten Save machen! Vereint dropkicken sie Heisenberg aus dem Ring, während sich Maggot mitsamt seiner Krücke von hinten anschleicht. Bevor er zulangen kann, bemerken ihn die Franzosen... und veranlassen ihn zu einer pfeilschnellen Flucht durch die Ringseile, die so ganz und gar nicht zu einer schlimmen Knieverletzung passen möchte.

Baby Allison lenkt durch einen doppelten Low Blow von der peinlichen Offenbarung ab und lässt alle Dämme brechen: Die Referees Rainer Ringer und Markus Weiss eilen herbei; sogar Geschäftsführer Felix Kohlenberg erscheint am Ring, um den sich anbahnenden Beatdown der Extraklasse zu unterbinden.

Zum Runterkommen eine erleichternde Einblendung: Ab dem 06. Juli ist die wXw Wrestling Academy nach viel zu langer Pause endlich wieder open for business.

Und zurück zum Chaos: Die Führungsetage hat beschlossen, dass das einst für wXw Drive of Champions angesetzte Mask vs. Hair Handicap Match zwischen Aigle Blanc und Senza Volto auf der einen sowie Vincent Heisenberg, Maggot und Baby Allison auf der anderen Seite am ersten Abend der wXw Fan Apprection Night nachgeholt wird, also bereits in einer Woche!

wXw Shotgun Championship Match
Prince Ahura (c) vs. The Rotation

Noch vor dem Ringgong übt sich Prince Ahura im Trashtalk, zieht The Rotation für seine jahrelange Titellosigkeit auf und verlangt einen Handkuss, durch den er als wXw Shotgun Champion anerkannt werden will. Unnötig zu erwähnen, dass er den Bogen damit überspannt und seinen quirligen Gegnerreizt: The Rotation baut auf Speed und gezielte Attacken gegen Ahuras getapte Schulter, doch der Champion bringt ihn mit Kicks und Köpfchen regelmäßig aus dem Takt.  

Beide liefern sich ein sehr dynamisches Duell, wobei Ahura seinen Gegner durch Verhöhnung nur zu stärken scheint; ihn unter anderem zum krachenden Satellite DDT provoziert. Ein Luxus, den man sich erlauben kann, wenn man derart brutale Brainbuster wie der Titelträger verteilt! 

Mit einer Top Rope Hurricanrana und einem Spinning Suplex kommt The Rotation dem Triumph noch einmal nahe, doch letztlich ist es ein maximal effizienter Kick gegen die Schläfe durch Prince Ahura, der seine Titelträume beendet. 

Sieger und weiterhin wXw Shotgun Champion: Prince Ahura (via Pinfall nach 09:06 Minuten)

Auf den Sieg folgt die nächste Lotterie, zu der Norman Harras wie letzte Woche vereinbart auf den Plan tritt; immerhin frisch geduscht und eingekleidet. Nach einem merkwürdig ASMR-tauglichen Moment zwischen Prince Ahura und Andy Jacksons Kopfhaut kommen wir zum Wesentlichen: Norman zieht eine Kugel, hält den Zettel in freudiger Erwartung in die Kamera und ahnt nicht, dass „Levaniel“ auf ihm geschrieben steht. Entsprechend groß ist seine Enttäuschung, während Andy Jackson freudig verkündet, dass das Duell der Prinzen bereits bei der wXw Fan Appreciation Night 2021 über die Bühne geht!

wXw Unified World Wrestling Championship
Das Weigh-In

Apropos: Die Card der zweiten Nacht wird selbstverständlich von einem Match um die wXw Unified World Wrestling Championship angeführt. Gehalten wird sie vom seit anderthalb Jahren ungeschlagenen Marius Al-Ani, Herausforderer ist die French Revolution Tristan Archer. Heute wird das Aufeinandertreffen der Top-Athleten durch eine Vertragsunterzeichnung und ein Weigh-In offiziell gemacht. Eine Eskalation mit Ansage?

Geschäftsführer Felix Kohlenberg steht bei Dan Mallmann im Ring und setzt seine Signatur unter das Dokument. Der Contender erscheint, grüßt freundlich und steigt auf die Waage, die 98,4 Kilogramm anzeigt. Archer erklärt, dass er bewusst Gewicht zugelegt, gleichzeitig aber auch seine Ausdauer und sein Amateur Wrestling konkret trainiert hat, da Marius Al-Ani ein Mann vieler Qualitäten sei.

Der Champ betritt den Ring und gibt zumindest zwei von drei Anwesenden überraschend höflich die Hand. In aller Seelenruhe entledigt er sich seines Hemdes und präsentiert sich mit einem Kampfgewicht von runden 94 Kilo. Er lässt die versammelte Runde wissen, dass Tristan Archer für ihn ein Niemand ist, der bei der wXw noch nichts erreicht hat – und wenn überhaupt, dann sei er hier „der Kapitän“. 

„Du erfährst sehr bald, was 'décapité' bedeutet“, versichert ihm die French Revolution und bringt den ersten Schubser unter; Dan Mallmann deeskaliert und dient Al-Ani anschließend als Unterlage für die Vertragsunterschrift. Archer unterzeichnet ebenfalls und hat die Schnauze von Al-Anis ständigen Nadelstichen offensichtlich voll; er regt sich zweisprachig auf und kann nur mit Mühe vom Anzetteln eines Brawls abgehalten werden. Umso beachtlicher, dass abschließend sogar das obligatorische Pressefoto gewaltfrei gelingt... 

Die Show endet mit Grafiken zu den proppevollen Cards für die beiden Nächte der wXw Fan Appreciation Night 2021, die am Freitag, 25. beziehungsweise Samstag, 26. Juni exklusiv auf www.wXwNOW.com zu sehen sein werden!


[ZURÜCK]