wXw We Love Wrestling 12

Ort: Oberhausen
Datum: 14.05.2021
Location: Steffys (Im Lipperfeld 23, 46047 Oberhausen)

50 Wrestler und Teammitglieder aus sechs Ländern haben wir freigetestet nach Oberhausen geholt und dann für eine knappe Woche in einer "Blase" zwischen Hotel und Set isoliert. In dieser Zeit haben wir 13 Veranstaltungen mit einer im fertigen Produkt Spieldauer von ca. zwei Stunden pro Event durchgeführt und können euch somit mit frischem wXw Content versorgen.

wXw We Love Wrestling 12 auf wXwNOW:

Ergebnisse:

1. Robert Dreissker d. Dover in 5'34'' via Pinfall nach der DRSKR Bomb.

2. Aigle Blanc d. Nikita Charisma in 6'35'' via Submission im  L'Appât.

3. Michael Schenkenberg d. Dennis Zinner in 6'40'' via Pinfall nach einem modifizierten Falcon Arrow.

4. Icarus d. Anil Marik in 5'37'' via Submission im Heart of Europe.

5. Non-Title Match: Marius Al-Ani (c) d. Paris in 5'37'' via Submission im Ankle Lock.

6. #1 Contender Battle Royal: Levaniel ist der Sieger und somit Herausforderer #1 auf die wXw Unified World Wrestling Championship von Marius Al-Ani bei Drive of Champions. Finish nach 15'48'': Sternschnuppe an Archer auf dem Apron gegen den Ringpfosten. 
(Teilnehmer: Tristan Archer, Hektor Invictus, Vincent Heisenberg, Fast Time Moodo, Dennis Ca$h Dullnig, Leon van Gasteren, Rambo, Aytac, Johnny Evers, Maggot, Baby Allison, Senza Volto, Alpha Kevin)

 

wXw We Love Wrestling 12

Ein neuer Herausforderer tritt hervor

14. Mai 2021
Oberhausen
Kommentatoren: Christian Bischoff, Andy Jackson, Dään Jokisch

Das Dutzend ist voll! Zum zwölften Mal trotzt die „We Love Wrestling“-Reihe dem anhaltenden Ausnahmezustand in Steffys Nightclub und stellt entscheidende Weichen für wXw Drive of Champions. Nicht, dass deshalb mit einer entspannten Spazierfahrt zu rechnen wäre: Der offizielle Herausforderer auf das Titelgold von wXw Unified World Wrestling Champion Marius Al-Ani wird hier und heute per Battle Royal ermittelt – ein Auswahlverfahren mit akuter Entgleisungsgefahr.

Ins Rollen gerät unser Zug jedoch mit Robert Dreissker, eine Hälfte der amtierenden World Tag Team Champions. Der Headcoach der wXw Wrestling Academy hat ein genaues Auge auf die Arrows of Hungary geworfen, gegen die er und Anil Marik ihre Titel beim kommenden Marquee Event Drive of Champions aufs Spiel setzen. Dover wiederum freut sich schon jetzt auf die Chance, die Titel in zwei Wochen gemeinsam mit Icarus zu gewinnen. Zur Einstimmung treffen die Champions und ihre Challenger heute in Singles Matches aufeinander!

Singles Match

Robert Dreissker vs. Dover

Begleitet von ihren jeweiligen Partnern begegnen sich die beiden Powerhouses ihrer Teams im Ring. Der entschlossen wirkende Dreissker ist über weite Strecken am Ruder, nachdem er schon den anfänglichen Lock-up für sich entscheidet. Durch einen Sunset Flip und einen Samoan Drop erreicht er Nearfalls, während Dover beim Versuch eines Bodyslams kurz vor knapp das letzte Quantum Kraft fehlt. Der Ungar beweist Kampfeswillen, ohrfeigt Dreissker und zeigt einen Powerslam, dem Coach ist dennoch nicht beizukommen: Nach einer krachenden Clothesline und der DRSKR Bomb zählt Referee Tassilo Jung bis drei durch, um den ersten Sieger des Abends zu küren.
Sieger: Robert Dreissker (via Pinfall nach 5:34 Minuten)

Hinter den Kulissen freut sich Aigle Blanc über die geglückte Wiedervereinigung mit seiner Maske. Dennoch ist denkbar, dass er sich bereits in zwei Wochen wieder von ihr trennen muss – immerhin treten Blanc und sein Partner Senza Volto bei wXw Drive of Champions in einem Mask vs. Hair Handicap Match gegen Vincent Heisenberg, Maggot und Baby Allison an. Vorher bittet Nikita Charisma zum Tanz!

Singles Match

Nikita Charisma vs. Aigle Blanc

Während Rott & Flott versammelt einlaufen, schreitet Aigle Blanc alleine zum Ring. Nach schnell getradeten Aktionen alter Schule besinnt sich Aigle mit einem stilvollen Capoeira-Kick und Flying Headscissors auf seine athletischen Stärken. Eine von Charisma initiierte Ablenkung des Referees nutzt Michael Schenkenberg am Apron blitzartig für einen unbemerkten Schlag gegen Aigle Blanc, wodurch ihn Nikita Charisma brutal ins Turnbuckle schicken und die Überhand gewinnen kann. Ein spektakulärer Spear führt ihn trotzdem nur zum Two Count.

Blanc punktet per Enzuigiri und Spinning Suplex, doch Nikita unterbricht sein Comeback mit einem kaltschnäuzigen Tornado DDT. Sein durch „Mortal Kombat“-Referenzen angekündigtes Finish kann Blanc auskontern; mittels einer Hurricanrana durch die Seile nagelt er Charisma förmlich in den Ringboden! Ein modifizierter Clutch-Aufgabegriff verhilft Aigle Blanc schließlich zum ersten Singles Sieg seiner wXw-Karriere.
Sieger: Aigle Blanc (via Submission nach 6:35 Minuten)

Blanc wird vom inzwischen aufgetauchten Senza Volto beglückwünscht, ehe Andy Jackson diesen nach seinem nicht in Anspruch genommenen Platz im heutigen Main Event, der #1 Contender Battle Royal, befragt. Zunächst scheint Senza Volto mit seiner Entscheidung im Reinen, da er sich lieber auf die Rache an Maggot, Heisenberg und Allison fokussieren möchte. Die Info, dass besagte Dame und Herren ebenfalls am Match teilnehmen, lässt ihn entsprechend zügig umdenken!

Dennis „Cash“ Dullnig und Hektor Invictus stimmen sich backstage auf ihren Einsatz ein, wobei Dullnig aufgrund der fehlenden Battle-Royal-Berücksichtigung im Regelbuch des Teamkampfs irritiert ist. Hektor hingegen hat vor allem seine Fahne im Sinn und scheint keine große Hoffnung in die Überraschung zu legen, die ihm Dennis in Aussicht stellt...

Tristan Archer kündigt die französische Revolution für den Main Event an, in dem er sich den begehrten Spot des #1 Contenders sichern möchte. Dennis Zinner dagegen fühlt sich durch sein Aufeinandertreffen mit Marius Al-Ani aus der letzten Woche gut für sein Match mit Michael Schenkenberg gewappnet und geht von einem Treffen auf Augenhöhe aus.

Singles Match

Dennis Zinner vs. Michael Schenkenberg

Eine Hand wäscht die andere: Erneut begeben sich Rott & Flott geschlossen zum Seilgeviert, wo Nikita Charisma selbst nach dem Anläuten noch Tipps in der Ringecke verteilt. Schenkenbergs auf sich allein gestellter Gegner aus der Steiermark lässt sich von Wristlock, Headlock oder Shoulder Blocks nicht aus der Fassung bringen; nach einem Dropkick und einem Facebuster mit X-Faktor gelingt ihm ein Two Count.  

Auch Schenkenberg kommt nach einem einem Powerslam, einem Leg Drop und einem Northern Lights Suplex jeweils nicht über die Zwei hinaus. Zinner kämpft sich mit einer Discus Clothesline, einer Leg Lariat und einem Spinebuster zurück, zeigt einen schönen Crossbody vom obersten Seil, lädt Schenkenberg auf die Schultern – und kassiert ein Reversal in einen Falcon Arrow, mit dem Schenkenberg den Pin einfährt.
Sieger: Michael Schenkenberg (via Pinfall nach 6:40 Minuten)

Wenig charmant weist der Gewinner des Matches darauf hin, dass auch dieser Triumph nicht allein der seine, sondern eine Teamleistung von Rott & Flott gewesen sei.

Es geht zurück in die Katakomben der Turbinenhalle, wo sich die dreiste Dreifaltigkeit aus Vincent Heisenberg, Maggot und Baby Allison hinsichtlich der Battle Royal berät. Das Trio ist ebenfalls guter Dinge, durch Teamwork zum Titleshot zu gelangen – allerdings deutet schon die offene Frage, wer letztlich den Zuschlag erhalten sollte, eine gewisse Uneinigkeit an. Allison untermauert ihren Anspruch, indem sie sich darauf beruft, sowohl Leon van Gasteren als auch Absolute Andy beim letzten Shortcut to the Top eliminiert zu haben.

Apropos: Leon van Gasteren beweist ein ebenso gutes Gedächtnis. Der Niederländer erinnert daran, dass ihm sein für Tampa, Florida geplantes Match ums höchste Gold der wXw im letzten Jahr pandemiebedingt verwehrt blieb. Heute hat er die Chance, den Spot als #1 Contender erneut zu verdienen und die klärende Konfrontation zwischen Trainer und Schüler herbeizuführen!

Und wo wir schon Backstage in die Vergangenheit blicken: Wisst Ihr eigentlich noch, wen der gehörig auf den Main Event gehypte Alpha Kevin einst beim Shortcut to the Top eliminiert hat?

Anil Marik hingegen lebt ganz im Moment, schließlich steht das Komplementär-Match zum Opener als nächstes an: Der Newcomer muss sich der anderen Hälfte der Arrows of Hungary stellen und ist zuversichtlich, mangelnde Erfahrung durch seine ausführliche Vorbereitung mit Coach Dreissker wettzumachen. Derweil hat es Icarus satt, stets kurz vor der Spitze zu scheitern – trotzdem versichert er Andy Jackson, heute rundum sauber zu gewinnen.     

Singles Match

Anil Marik vs. Icarus

Einmal mehr werden beide Kontrahenten von ihren Partnern zum Ring begleitet. Anil Marik legt beherzt los, bis ein Slingblade-Versuch abgeblockt und sein Tatendrang mit einem mächtigen Backdrop abgebremst wird. Icarus spielt seinen Kraftvorteil durch diverse Aufgabegriffe selbstbewusst aus und bestraft Mariks Aufbäumen in Form eines Codebreaker-Ansatzes sofort mit einem scheppernden Springboard Enzuigiri.

Erst im zweiten Versuch hat Marik mehr Erfolg: Slingblade und Codebreaker gehen durch, doch Tassilo Jungs Hand schlägt nur zweimal auf die Matte. Ein anschließender Sprung vom Top Rope geht ins Leere, sodass Icarus die Machtverhältnisse mit einem Discus Forearm und einer Michinoku-Driver-Variante wiederherstellt. Daraufhin muss Anil Marik ins Heart of Europe blicken und das Match hergeben!
Sieger: Icarus (via Submission nach 5:35 Minuten)

Obwohl Marik zeitig tappt, löst Icarus den schmerzhaften Griff erst, als ein aufgebrachter Robert Dreissker in den Ring stürmt und den Arrow of Hungary lautstark zur Rede stellt. Dover und Jung wirken deeskalierend ein und sind der aufgeheitzten Atmosphäre zum Trotz tatsächlich erfolgreich nach einem letzten Verbalgefecht mit dem Coach zieht sich Icarus samt Partner siegreich zurück.

Fast Time Moodo bekräftigt backstage seine Ambition, trotz liegengelassener Chancen in der Vergangenheit der Herausforderer auf Al-Anis Gold zu werden.

Rückblick auf die Geschehnisse zwischen Emil Sitoci und Tristan Archer: Bei wXw Dead End 2021 machte sich Sitoci die Sportlichkeit seines Gegners auf zweifelhafte Weise zunutze, um einen Pinfall einzustreichen. Aus der Heimat zugeschaltet lässt uns der Niederländer wissen, dass er aufgrund von TV-Verpflichtungen nicht allzu bald zur wXw zurückkehren wird. Dementsprechend erteilt er auch Archers Wunsch nach einem erneuten Aufeinandertreffen eine Absage. Sitoci deutet an, dass Archers Siege ohnehin nur aufgrund seiner damaligen Knieprobleme möglich waren und hakt die Geschichte mit seinem jüngsten Erfolg für sich ab.

Als Teil der von Ender Kara übernommenen Trial Series trifft wXw Wrestling Academy-Absolvent Paris auf den wXw Unified World Wrestling Champion Marius Al-Ani. Eine Ansetzung, bei der sich der Grieche Backstage keinen Illusionen hingibt: Er weiß, dass er nahezu chancenlos ist, will den Champ aber immerhin zum Schwitzen bringen.

(Non-Title) Singles Match / Trial Series

Paris vs. Marius Al-Ani

Al-Ani startet gewohnt humorlos und setzt nach wenigen Sekunden den Ankle Lock an, doch Paris rettet sich in die Seile. Der Champ hält ihn durch verschiedene Locks am Boden und empfindet einen immerhin zum Two Count führenden Einroller durch Paris offenbar als Majestätsbeleidigung, die er durch einen regelrechten Hagel an Punches in der Ringecke ahndet. Auch eine wehrhafte Reihe von Uppercuts bringt Al-Ani nicht ernsthaft ins Wanken; mithilfe eines extra-sadistisch ausgeführten Ankle Locks zwingt der Champion den Rookie zur Aufgabe.
Sieger: Marius Al-Ani (via Submission nach 5:52 Minuten)

Post-Match gesellt sich Andy Jackson zum mit Titelgürtel und Pokal bepackten Al-Ani, der Paris vor Augen führt, dass er gerade einem echten griechischen Gott begegnet sei. Einen Favoriten für den Main Event benennt Marius derweil nicht – er wünscht sich lediglich eine vernünftige Challenge und bestätigt, dass er dem Spektakel am Kommentatorentisch beiwohnt.

Main Event

#1 Contender Battle Royal

Teilnehmer: Baby Allison, Maggot, Vincent Heisenberg, Tristan Archer, Fast Time Moodo, Alpha Kevin, Hektor Invictus, Dennis „Cash“ Dullnig, Johnny Evers, Aytac, Rambo, Leon van Gasteren, Senza Volto, Levaniel

  • Dennis „Cash“ Dullnig überrascht Hektor Invictus mit einer selbstgemachten Ersatzfahne
  • Senza Volto muss noch vor Matchbeginn von Allison, Heisenberg und Maggot ferngehalten werden
  • Levaniel hält eine Promo auf dem Weg zum Ring...

… und motiviert das Teilnehmerfeld dadurch, geschlossen auf ihn loszugehen. Mit einiger Not kann er eine frühe Elimination abwenden, ehe sich einzelne Kriegsschauplätze bilden. Senza Volto bemüht sich redlich gegen seine drei Erzfeinde und wird belohnt, als Baby Allison zur erneuten Demaskierung ansetzt: nach einem Schlag verlässt sie den Ring als erste über das oberste Seil und bekommt unfreiwillig Gesellschaft von Maggot, ehe Vincent Heisenberg sofortige Rache übt und Senza Volto eliminiert!

Johnny Evers entledigt sich Aytac, der ihn daraufhin von außen auf dem Apron festhält. Rambo  staubt ab und wird seinerseits von Levaniel nach draußen bugsiert. Heisenberg schickt Alpha Kevin per Big Boot nach draußen und lässt Leon van Gasteren gleich folgen. Eine Allianz aus Moodo und Archer gegen den Hünen wird keine halbe Minute alt und mündet im Duell auf dem Apron, das Archer für sich entscheidet.

Die letzten Vier stehen fest, als Dullnig einen hingebungsvollen Rettungsversuch zugunsten von Hektor Invictus startet, nur um zum Dank von ihm eliminiert zu werden. Heisenberg setzt sich einer geschlossenen Offensive erfolgreich zur Wehr, wird durch Codebreaker und DDT aber weichgeklopft und mit vereinter Kraft über das Top Rope gewuchtet. Dank Tristan Archer ist im Anschluss auch für Hektor Feierabend.

Mit etwas Glück und beeindruckender Beharrlichkeit entgeht Levaniel mehreren Eliminierungsversuchen des zunehmend ratlosen Archer, sodass er bis zum Showdown auf dem Apron durchhält. Nach einem ausgiebigen Schlagabtausch überrascht Levaniel den Franzosen dort mit einem Facecrusher gegen den Ringpfosten, der ihn von einer Sekunde auf die nächste zum offiziellen #1 Contender krönt!
Sieger: Levaniel (via Elimination von Tristan Archer nach 15:48 Minuten)

Der freudig-verblüffte Andy Jackson empfängt einen siegestrunkenen Prinz der Sterne, der mit dem Champion noch eine Rechnung zu begleichen hat. Levaniel hat offenbar nicht vergessen, wie Marius ihn im Stich ließ während des World Tag Team Championship Turniers. Er will Al-Anis seit einem Jahr andauernde Siegesserie beenden und kündigt an: „Du wirst meine ganze Liebe von der anderen Seite spüren!“ – und das bereits in zwei Wochen bei wXw Drive of Champions 2021.

Mit Bildern des erschöpften, aber zufriedenen Levaniel endet wXw We Love Wrestling 12!

Autor: Marc Graf


[ZURÜCK]