Der wXw Fans Appreciation Night 1 Report

Gipfeltreffen der Prinzen

25. Juni 2021
Oberhausen
Kommentatoren: Christian Bischof, Andy Jackson

Die Fans auf den Rängen werden schmerzlich vermisst, doch die Wertschätzung ist gewiss und ungebrochen: Inmitten einer bislang einzigartigen, nun beinahe anderthalb Jahre andauernden Ausnahmesituation darf sich die wXw auf den treuen Support ihrer Anhänger verlassen – sei es durch Geistertickets, den Kauf von Karten für kommende Events und Merchandise, wXwNOW-Abonnements, persönlichen Zuspruch oder Interaktionen in den sozialen Medien. Danke!

Mit den wXw Fans Appreciation Nights wird allen Umständen zum Trotz auch in diesem Jahr unterstrichen, dass besagte Wertschätzung auf Gegenseitigkeit beruht: Zwei proppevolle Cards für ebenso viele Abende sind gespickt mit vielversprechenden Leckerbissen und klärenden Konfrontationen, auf die sowohl die Fans als auch die Athleten selbst seit Wochen warten.

Nach einem packenden Intro-Video zur besonderen Lage legen wir in Steffys Nightclub mit einem potentiellen Showstealer los. In dessen Vorfeld hat Andy Jackson einen der beiden involvierten Kontrahenten interviewt: Bobby Gunns. Der (abstinente?) King of Smoke Style erkennt seinen heutigen Gegner, Michael Knight, zwar als ausdauernden Catch-Veteran an, gibt allerdings auch zu bedenken, dass er demzufolge ganz schön lange gebraucht hat, um bei der wXw anzukommen. Er hofft auf ein gutes Match und möchte es Michael Knight nicht einfach machen!

Das German Highlight steht vor Dan Mallmanns Mikrofon und will nach der Schlappe gegen Tristan Archer endlich auf die Siegerstraße einbiegen. Knight lässt durchblicken, dass er Bobbys Repertoire aufmerksam studiert hat...

Singles Match
Bobby Gunns vs. Michael Knight

Michael Knights Prognose, dass Bobby Gunns stark auf Submissions setzen würde, bewahrheitet sich auf ganzer Linie: Nur Gentrifizierung belastet Arme noch härter als der Bremer Aufgabespezialist, trotz seines entsprechend ausgerichteten Matchplans tut sich Knight mit Gunns' patentierten Stärken sehr schwer.

Durch eine unglückliche Kollision mit dem Turnbuckle gibt Gunns das Zepter aus der Hand und fängt sich eine Springboard Clothesline, die eine intensive Phase einläutet: Nach einem Saito beziehungsweise Exploder Suplex hält es keinen der beiden auch nur einen Moment auf dem Boden; Chops und Uppercuts werden ausgetauscht, als wären sie zur zweiten wXw Fans Appreciation Night bereits offiziell verboten. 

Auch eine ansehnlich-nahtlose Hold-Serie durch Gunns und ein Sliced Bread #2 von Knight führen die Entscheidung nicht herbei, doch spätestens nach einem krachenden Schlag in Knights Nacken und einem German Suplex zeichnet sich Dunkelheit für das German Highlight ab: Bobby Gunns rollt Knight in seine berüchtigte Armbar und wird ohne Umschweife mit dem Tapout belohnt.  

Sieger: Bobby Gunns (via Submission nach 12:47 Minuten)  

Gefragt nach seiner Zukunft will sich der Sieger nicht von Andy Jackson in die Karten schauen lassen, versichert jedoch, seinen Fokus wiedergefunden zu haben. „Papa ist zurück!“

Früher am Tag traf Andy auf Tayra Gates, die nach ihrem verpatzten wXw-Debüt einen weiteren Anlauf gegen die bislang ebenso sieglose Delia wagen will.  

Singles Match
Delia vs. Tayra Gates

Ein Fistbump zu Beginn bedeutet keinesfalls, dass sich Tayra Gates und ihre französische Gegnerin irgendetwas schenken – ein Rope Walk mit Mexican Armdrag und Vader Bomb samt Knie-Support zeigen, dass Delia für ihren ersten Triumph tief in die Trickkiste greift.

Tayra hingegen setzt vor allem auf kraftvolles Striking, das der körperlich unterlegenen Delia zusetzt. Trotzdem zwingt sie Tayra in die Rings of Saturn und kommt dem Submissionsieg spürbar nah... bis Gates ihr Gewicht geschickt verlagert und Delias Schultern lange genug zu Boden drückt!  

Siegerin: Tayra Gates (via Pinfall nach 04:32 Minuten)

Rückblick auf wXw We Love Wrestling 5, wo Fast Time Moodo vergeblich um die wXw Shotgun Championship kämpfte. Damals musste er das Match nach einer Rippenverletzung, zugezogen aufgrund eines durch Norman Harras entblößten Turnbuckles, abbrechen. Auch ohne Titel auf dem Spiel steht uns also ein Rematch mit Zündstoff ins Haus. Nicht zuletzt, da man morgens nicht weiß, welchen Norman Harras man abends bekommt...

Earlier today steht der Ex-Champ jedenfalls fingernägelkauend bei Andy Jackson und beklagt die Versuche seiner einstigen Partner „ganz oben“, ihn fertig zu machen. Norman ist bewusst, dass er sein damaliges Potential derzeit nicht abruft, redet sich jedoch mehr oder weniger überzeugend ein, dass er heute on Track gerät und Moodo noch einmal „misshandelt“. Der Kampfkunst-Spezialist wiederum ist körperlich längst genesen, braucht den Sieg gegen Norman aber vor allem für seinen mentalen Frieden. 

Singles Match
Fast Time Moodo vs. Norman Harras

Norman Harras registriert erst auf der Rampe, dass er sein T-Shirt noch trägt und stellt insgesamt das Gegenteil des gut austrainierten und voll fokussierten Fast Time Moodo dar. Ungeachtet seiner desolaten Verfassung lässt Harras im Ring vereinzelt den rabiaten Superstar von damals durchblitzen, Moodos fachkundige Kicks stutzen sein Ego jedoch zuverlässig zurecht und vertreiben Harras wiederholt nach draußen; teils unter „Ich will das nicht“-Gewimmer.

Norman nutzt den Ausflug außerhalb des Seilgevierts, um das unterste Polster des Turnbuckles wie schon im ersten Match der beiden freizulegen. Von Nostalgie beflügelt legt er zurück im Ring merklich an Härte zu, doch seine aufgewärmte Falle schnappt kein zweites Mal zu: Ein Spin Kick zum Einrahmen bereitet Norman Harras für einen Triangle Choke vor, der ihn schlafen statt zurück in die Spur schickt. 

Sieger: Fast Time Moodo (via Submission / Referee Stoppage nach 07:33 Minuten)

Im Siegerinterview bei Andy Jackson bezeichnet Fast Time Moodo Harras' erneuten Versuch, eine Verletzung herbeizuführen, als erbärmlich. Umso mehr freut es ihn, dass er in einem fairen Duell offenbar nicht von Norman geschlagen werden kann.

XXL-Rückblick: Wir erinnern uns an wXw We Love Wrestling 9, als Maggot, Baby Allison und Vincent Heisenberg eine erbitterte Fehde mit Aigle Blanc und Senza Volto losgetreten haben; demütigende Demaskierung und anschließende Wiedergewinnung der wichtigen Alleinstellungsmerkmale sowie feiger Attacke seitens Maggot & Co. auf wXw Wrestling Academy Student Feyyaz Aguila inklusive. Heute kommt es endlich zum Mask vs. Hair Handicap Match, vor dem sich Maggot wochenlang mit einer vorgeschobenen Verletzung drückte.

Mask vs. Hair Handicap Match
Senza Volto & Aigle Blanc vs. Baby Allison, Maggot & Vincent Heisenberg

Das Match findet nach Tornado-Tag-Regeln statt, es gibt keine Disqualifikation, Chaos ist programmiert! Nachdem Baby Allison und Maggot rasch aus dem Ring geräumt sind, schießen sich Aigle Blanc und Senza Volto auf Vincent Heisenberg ein und befördern auch den Hünen nach draußen, ehe die beiden Franzosen mit spektakulären Aktionen auf das verhasste Trio niederregnen.

Im Ring schlägt sich Allison trickreich und lässt beide Gegner gleichzeitig im Octopus Stretch leiden, doch als sich das Blatt gegen sie wendet, eilt Maggot zuhilfe. Er bearbeitet Aigle Blanc, während Senza Volto durch die Seile auf Vincent Heisenberg segelt... der ihn fängt, ihn erst in die Absperrung, die zwischen Ring und Ringsprecher Frank Fehrmann installiert ist, und dann gegen den Ringpfosten wuchtet, an dem er anschließend einen Kendo Stick zerschlägt!

Das Powerhouse ist in Fahrt, die zahlenmäßige Überlegenheit immer wieder das Zünglein an der Waage. Heisenberg powerbombt Senza Volto auf den Rücken seines Partners, spätestens mit Chairshots und Krückenschlägen befinden wir uns offiziell im Beatdown-Territorium. 

Maggot zeigt den Spear gegen beide Franzosen, die tapfer auskicken; nur um für einen Nachschlag durch Baby Allison aufrecht gehalten zu werden. Die Witch Bitch erwischt allerdings ihren Partner und wird auf dem Fuße durch einen eigentlich für Heisenberg gedachten Double Superkick außer Gefecht gesetzt – das vielbeschworene Momentum legt einen rasanten U-Turn hin.

Aigle Blanc und Senza Volto können das wertvolle Zeitfenster nicht für die Entscheidung nutzen, behaupten sich aber beherzt gegen die wiedervereinte Übermacht: Heisenberg stößt Allison versehentlich vom Apron, wird seinerseits abserviert und überlässt Maggot vermeintlich einem haarlosen Schicksal: Auf Aigle Blancs Tombstone Piledriver folgt Senza Voltos Tripe Jump Moonsault, ein Routine-Three-Count für Referee Tassilo Jung... der nach dem zweiten Mattenschlag beendet wird; Heisenberg zieht den Ringrichter raus!

Seine Gegner demütigt er, indem er sie zusammen slamt, powerbombt und pinnen will, doch die Maskenträger möchten sich partout nicht zeigen müssen. Den doppelten Kickout will Heisenberg mit weiteren Chairshots ahnden, doch in letzter Sekunde reißt ihm der herbeigeeilte Feyyaz Aguila den Stuhl aus der Hand. 

Die Franzosen packen ihre erneute Gelegenheit am Schopf, fällen den Riesen und nehmen ihn in eine gemeinsam ausgeführte Kombination aus Leg Lock und Chokehold, in der Heisenberg abklopft!   

Sieger: Senza Volto & Aigle Blanc (via Submission nach 13:53 Minuten)

Apropos Schopf: Die beiden Sieger greifen zu Schere und Rasierer, um ihren aufgelösten Erzfeind mit einer Keith-Flint-Gedächtnisfrisur auf der Rampe zurückzulassen. Teufelskerl Andy Jackson wagt sich dennoch zum Interviewversuch in Heisenbergs Nähe, wird jedoch verjagt. 

Im Backstagebereich behaart... Verzeihung, beharrt auch Dan Mallmann auf einen O-Ton vom Verlierer, den sein Spiegelbild in der Kameralinse und das hämische Gelächter seiner mittlerweile aufgetauchten Partner beinahe in den Wahnsinn treiben. Das Team droht zu explodieren, bis Maggot die Schuld am Matchausgang erfolgreich auf Feyyaz Aguila schiebt. Heisenberg dampft wutentbrannt ab und begibt sich auf eine Mission...

Zusammenfassung der Geschichte zwischen Ender Kara und Paris. Ersterer startete auf Empfehlung von wXw Wrestling Academy Head Coach Robert Dreissker eine Trial Series, die nach gerade einmal zwei Matches ihr Ende fand – zumindest für Ender, der verletzt passen musste. Des einen Leid ist gerade im Wrestling des anderen Freud, was in diesem Fall Paris auf den Plan rief: Er sprang ein und führte die Trial Series mit mäßigem Erfolg, aber respektablen Leistungen fort. 

Ein Tag Team aus dem genesenen Ender Kara und seinem griechischen Stellvertreter hielt noch kürzer als die Trial Series des Turkish Assassin, denn gegen Dreissker und Anil Marik vor einer Woche bei wXw We Love Wrestling 16 mangelte es derart offensichtlich an Gemeinschaftsgeist, dass der angestaute Druck dringend abgelassen werden muss. Und welches Ventil funktioniert besser als ein Match beim Marquee Event?

Ender Kara erklärt Andy Jackson earlier today, dass er Paris schlicht nicht leiden kann und er die Schuld an ihrer gemeinsamen Niederlage trägt. Das heutige Aufeinandertreffen erhebt er zur Schicksalsfrage und deutet an, dass er womöglich keinen Platz in der wXw mehr habe, wenn es ihm nicht gelingt, Paris in seine Schranken zu weisen.

Singles Match
Paris vs. Ender Kara

Paris spielt seinen deutlichen Kraft- und Größenvorteil aus und ist redlich bemüht, Ender Kara am Boden zu halten. Warum er das tut, erkennt man in jenen Momenten, in denen es ihm nicht glückt: Entfesselt glänzt Ender durch dynamischen Antritt und hartes Striking, das er per Octopus Stretch oder Guillotine Choke um Submissionmanöver anreichert.

Auch Nehmerqualitäten bringt der Turkish Assassin mit; als Paris nach mehreren Anläufen endlich der Fisherman' Suplex gelingt, kommt Referee Markus Weiss' Count nur bis zur Zwei – genau wie beim frechen Einroller, mit dem Ender unmittelbar antwortet. Mithilfe eines akrobatischen Kicks lässt er Paris Sterne sehen, setzt sich ins Turnbuckle und streift sich den rechten Schoner vom Arm ab; lauert und wartet, bis sich sein Gegner langsam erhebt... und streckt ihn mit dem entblößten Ellenbogen direkt an den Hinterkopf nieder! 

Die versteckte Klinge des Assassinen sorgt für einen drastischen Einschnitt und beschert Ender Kara den so verzweifelt herbeigesehnten Sieg.   

Sieger: Ender Kara (via Pinfall nach 06:07 Minuten) 
  
Ohne Umschweife kommen wir zum Main Event, der vom einmarschierenden Herausforderer eingeläutet wird: Levaniel erscheint uns und macht klar, dass er die jüngste Vergangenheit hinter sich lassen will – immerhin steht heute schon wieder Gold in den Sternen! Auf die vorausgegangenen Provokationen von Ahura reagiert Levaniel auffällig gereizt, was den wXw Shotgun Champion auf den Plan ruft. Als Gastkommentar gesellt sich Norman Harras aufgrund eines „ganz, ganz persönlichen Anliegens“ zu Andy Jackson und Christian Bischof.

wXw Shotgun Championship
Prince Ahura (c) vs. Levaniel

Clean Break, Fistbump und neckisches Grinsen – für einen Moment könnte man fast von einem fairen Duell unter Kumpeln ausgehen. Aber wir kennen unsere Prinzen doch: Keiner ist Freund falscher Höflichkeiten, weshalb sie schnell ins andere Extrem verfallen und mit aggressiv ausgeführten Lock-Ups, Takedowns und Holds jeweils die Oberhand für sich gewinnen wollen. 

Ein Double Underhook Suplex bringt Ahura erstmals hart auf die Matte, sodass er sich auf eine bewährte Familientradition besinnt: Mit einem Griff an den eigenen Nacken signalisiert er Markus Weiss eine Verletzung und nutzt dessen Ablenkung für einen Fingerpoke in Levaniels Augen; auf Ahuras Wunderheilung folgen harte Tritte ins Kreuz und Aktionen gegen Levaniels elbische Haarpracht. Norman Harras „als geradlinigem Sportsmann widerstrebt so ein Verhalten“ übrigens...

Der Prinz der Sterne braucht das Comeback unbedingt und bringt es mit letzter Kraft, Spinning Wheel Kick, Backbreaker und Fisherman's Suplex knabbern an Ahuras Energieleiste. Discus Clothesline für einen gefährlichen Two Count, während die Zeit zunehmend gegen Levaniel spielt. 

Per Sternschnuppe will er nachsetzen, doch Ahura windet sich raus und leitet seine inzwischen gefürchtete Kick-Serie ein, die mit einem ultrapräzisen Fuß an die Schläfe seines Gegners endet. Genau wie das Match etwa drei Sekunden später! 

Sieger und weiterhin wXw Shotgun Champion: Prince Ahura (via Pinfall nach 11:16 Minuten)

Levaniel zieht geschlagen von dannen, Ahura feiert seinen Sieg im Ring und Norman Harras macht sich für die nächste Lotterierunde bereit, die ihn als kommenden Challenger bestätigen wird (… zumindest ist er fest davon überzeugt). Trotz seiner erfolgreichen Titelverteidigung lässt sich Ahura sowohl von Dan Mallmanns Anwesenheit („Wo ist Andy?!“) als auch Norman Harras' Kombination aus Lederjacke und Trainingshose stören; von dessen Wunsch nach Einflussnahme bei der Auslosung ganz zu schweigen.

Als Kompromiss dirigiert der wXw Shotgun Champion ein eiliges Schnick-Schnack-Schnuck-Spiel zwischen Dan und Norman, in dem ersterer die klassische Lotterie erfolgreich gegen einen automatischen Titleshot für Harras verteidigt. Mit einem Punktestand von 3:2, im Interesse der Vollständigkeit.

Dan waltet seines Amtes und zieht selbstverständlich nicht Norman Harras. Stattdessen folgt auf das Gipfeltreffen der Prinzen das Bruderduell: Maggot bekommt die Chance, Prince Ahura die wXw Shotgun Championship streitig zu machen!

Mit diesem Twist endet die erste wXw Fans Appreciation Night 2021, doch nur wenige Stunden trennen uns vom Nachschlag. Wir würden definitiv wertschätzen, wenn ihr wieder dabei seid – sei es hier oder mit Bewegtbild, denn wie immer gibt’s die Action zuerst auf www.wXwNOW.com!


[ZURÜCK]