Shortlinks

Neben Back to the Roots startete auch „True Colors“ 2002 als benannter Event. Jedoch war es erst im Jahre 2006, als der Name wirklich Wurzeln geschlagen hat und seitdem jährlich eines der großen Highlights im wXw Kalender ist.

In der ersten Ausgabe 2002 war es eine Battle Royal um den damals vakanten wXw Heavyweight Title, die im Vordergrund des Interesses stand. Martin Nolte konnte sich dort den Titel sichern, doch auch die anderen wXw Titel standen allesamt auf dem Spiel.

Im Comeback 2006 gab es einen Doppelevent. Gemeinsam mit vielen Wrestlern von Pro Wrestling NOAH gab es an Tag 1 ein One-Night Trios Tournament, das Doug Williams, Takashi Sugihara & Yoshinobu Kanemura im Finale gegen Ares, Bad Bones & Emil Sitoci gewinnen konnten. Auch die Ehre der wXw gegenüber GSW galt es hier zu verteidigen. Am zweiten Tag gab es zwei absolute Highlights in der Geschichte der wXw. Takashi Sugihara verteidigte seine GHC Junior Heavyweight Championship gegen Murat Bosporus und Ares verteidigte seinen inzwischen zum World Title aufgestiegenen wXw World Heavyweight Title gegen Doug Williams.

2007, es hieß True Colors – CIMANIA! Denn hier hielt Dragon Gate Einzug in der Musikpalette in Essen. Während sich CIMA selbst dem „Untamable“ Emil Sitoci geschlagen geben musste, konnte sich sein damaliger Stable-Kollege Dragon Kid den wXw World Lightweight Title von Pac sichern. Im Main Event stand erneut Ares, der hier immer noch während seiner Rekordregentschaft den Titel hielt und Bad Bones besiegen konnte.

Ein Jahr später waren wir bereits in der Turbinenhalle in Oberhausen und 2008 ging es bei True Colors etwas härter zur Sache. Neben einem Falls Count Anywhere Match zwischen Kenny Omega und Thumbtack Jack gab es noch einen Street Fight zwischen Martin Stone und Brodie Lee sowie im Main Event ein Chain Match um den #1 Contendership Spot auf den wXw World Heavyweight Title zwischen Bad Bones und Absolute Andy.

2009 ging alles nur um die Tag Team Szene, denn die amtierenden wXw World Tag Team Champions, The Kartel (Sha Samuels und Terry Frazier), stellten ihre Titel in einem One Night Tournament aufs Spiel. Im Finale konnten sich hier Sami Callihan & Jon Moxley, die Switchblade Conspiracy, gegen Axeman & Bernd Föhr, Big Van WALTER & DJ Hyde sowie Mark Haskins durchsetzen. Tommy End, Haskins Partner, konnte dabei das Finale nicht mehr bestreiten.

2010 war es erneut der Tag Team Titel, der im Fokus stand. Die Oberhausen Terror Corps, Bad Bones und Carnage, kämpfen gegen The Kartel um die vakanten Titel. Ansonsten stand hier Adam Polaks The Mind im Kampf gegen Axeman, Thumbtack Jack und Zack Sabre Jr. sowie Polak selbst im Falls Count Anywhere gegen Martin Stone.

Ein Jahr später fand True Colors erst am Jahresende statt und somit stand der Blick bereits auf das 16 Carat Gold 2012. Neben Kämpfen in der Road To 16 Carat Gold gab es einen Alternate Qualifyer und Axeman vs. Absolute Andy in einem Qualification Match. Im Main Event standen Jon Ryan und Johnny Moss. Nach einer vorgetäuschten Verletzung zerstörte Moss alle Personen im Ring und kündigte sich selbst ebenfalls für 16 Carat Gold an.

2012 fand True Colors wieder etwas eher statt. Bereits im September waren wir hier in der Turbinenhalle in Oberhausen um ein absolut herausragendes Match zwischen dem Axeman und El Generico um den wXw Unified World Wrestling Title zu sehen. Ebenfalls an diesem Kampfabend gab es Big Van WALTER & Robert Dreissker gegen Hot & Spicy.

Nach zwei Jahren Pause ging es dann erst 2015 wieder mit True Colors weiter. In dieser Zeit ist sehr viel passiert und wir waren mittlerweile auf Tour durch ganz Deutschland. Deshalb gab es die Veranstaltung auch nicht in Oberhausen sondern die bayerische Hauptstadt München wurde vor ausverkaufter Kulisse im Backstage Zeuge eines ganz besonderen Events. Colt Cabana war zu Gast und konnte sich gegen Kim Ray durchsetzen, John Klinger besiegte den „Arabian Superstar“ Hakeem Waqur, hier fungierte Thumbtack Jack als Special Referee und im Main Event gab es ein spontan angesetztes Match, nachdem es eine Absage aus Übersee gab. Denn Tommy End nahm sein bei 16 Carat Gold gewonnenes Titelmatch in Anspruch und verlangte dem Unified World Champion Karsten Beck alles ab.

Aus Bayern ging es dann für 2016 nach Dresden in den großen Saal des Alten Schlachthofs. Da Mack konnte hier überraschend seinen ersten Singles Titel in der wXw gewinnen und Sasa Keel besiegen. Die Hometown Heroes der Posse in Effect waren nur knapp dem Cerberus in einem Street Fight unterlegen und im Main Event konnte sich wXw Unified World Wrestling Champion Jurn Simmons gegen Bad Bones und Absolute Andy in einem Three Way Match durchsetzen.
 

Auch 2017 wird es eine Neuauflage von TRUE COLORS geben, Austragungsort ist wieder Dresden.

 

 

Sponsors & Friends